25.08.2014 - 00:00 Uhr
PressathOberpfalz

"Two Way Conversation" beim Jazz-Frühschoppen auf der Pressather Vestn Zwiegespräch mit Tiefgang

von Redaktion OnetzProfil

"Jazz auf der Vestn" hat Tradition und einen guten Ruf. Auch beim Jaazz-Frühschoppen am Sonntag bot der Kulturkreis mit dem Duo Hertrich-Lichtenberg feine Musik in angenehmen Ambiente.

"Two Way Conversation" nennen Gitarrist Alfred Hertrich und Kontrabassist Wilfried Lichtenberg ihre Auffassung von zeitgemäßem Duospiel. Ein intimes Zwiegespräch zweier Virtuosen, die seit 25 Jahren zusammenspielen und sich blind verstehen. In dem Duo gibt es keinen Solisten oder Begleiter, beide agieren gleichberechtigt und unterstützen sich, die Musik entsteht aus dem Augenblick immer wieder neu, verzichtet auf eingeprobte Phrasen.

Ihre Themen schöpfen die beiden aus dem Fundus der Jazzgeschichte, Blues und Swing spielen die tragende Rolle. Duke Ellingtons gibt das Motto vor: "It don't mean a thing, if it ain't got that swing", auch wenn diese Strukturen immer wieder aufgelöst und hinterfragt werden. Gitarristen wie Wes Montgomery, Barney Kessel oder Jim Hall haben Hertrichs Stil geprägt, und das harmonische Zusammenspiel von Gitarre und Bass wirkt wie Balsam auf gestresste Ohren. Extrem leise, Kontrabass und Gitarre werden nur leicht verstärkt, versteht sich die Musik als Gegenpol zum lärmenden Alltag. Gespannt und konzentriert folgen die Zuhörer dem musikalischen Dialog, und der Applaus nach jedem Stück wirkt wie ein Donnerwetter, das die Stille durchdringt.

Oft gehörte Standards wie "All the things you are" oder "My funny Valentine" werden in den Interpretationen wieder spannend und interessant. "Easy Living" reichert Hertrich mit Bossa-Nova Feeling an und Django Reinhardts "Nuages" werden aus dem Umfeld des Gypsy-Swing in den modernen Jazz transponiert. Zu den selten gespielten Kompositionen gehören Ron Carters "Receipt Please", ein Titel mit rasanten Themen und ein Werk des schwedischen Pianisten Esbjörn Svensson, das in freiere Gefilde führt und in der Duo-Fassung neue Dimensionen eröffnet.

30 Jahre steht der Kulturkreis für kulturelle Glanzlichter in der Provinz und auch der Jazz hat hier seinen angestammten Platz. Initiator Eckhard Bodner hat für das kommende Jahr drei Veranstaltungen mit Jazz angekündigt - man darf sich freuen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.