Ein bisschen Gold auch für die Oberpfalz?
Daumendrücken in Pressath für Rodel-König Felix Loch

So war's vor vier Jahren: Susanne Reindl, Schwester von Felix Loch, verfolgt mit ihren Kindern (von links) Maximilian, Sebastian und Magdalena sowie Nachbarkind Laura des Rennen ihres berühmten Bruders. Am Sonntag sitzen sie wieder vorm Fernseher. Bild: is
Sport
Pressath
09.02.2018
939
0

Natürlich hoffen sie, dass er mit der Konkurrenz wieder Schlitten fährt, wie vor vier Jahren. Am Sonntag werden im Pressather Ortsteil Riggau besonders die Daumen gedrückt - damit der Rodel rollt. Susanne Reindl ist die Schwester von Felix Loch und mit dem Riggauer Andreas Reindl verheiratet. Beide haben drei Kinder.

Renn-Rodler Felix Loch ist am Wochenende der große Favorit auf Gold für Deutschland. "Felix ist ja wieder gut drauf", erwartet Susanne (35) viel von ihrem kleinen Bruder (28). In Pyeongchang dabei ist auch Bundestrainer Norbert Loch, Susannes Vater. "Ich selbst habe aber nie auf einem Rennrodel gesessen", wehrt sie gleich mögliche Nachfragen ab, ob sie bei solchen Genen nicht auch mit einem Rodel-Talent gesegnet sei. "Meins war eher Volleyball", lächelt sie.

Dennoch sitzt die Familie Reindl am Samstag (1. und 2. Lauf) und Sonntag (3. und 4. Lauf) komplett vor dem Fernseher, wie im Jahr 2014, als Felix in Sotschi das erste Gold für Deutschland holte und alle in der fernen Oberpfalz aus dem Häuschen waren. "Mit Deutschland-Fahnen oder Tröten werden wird dieses Mal aber wohl nicht vor dem Fernseher sein", vermutet Susanne. Die Kinder sind mittlerweile schon älter. Die Zwillinge Maximilian und Sebastian (10) sowie Magdalena (7) sind aber auch so mächtig stolz auf Onkel Felix, der ab und an in Riggau auftaucht. Aber der Sportler hat mittlerweile nicht nur den Rodel-Stress, sondern auch Vaterpflichten. Sein kleiner Bub ist eineinhalb Jahre alt. Die Medaille, und von so einer gehen sie auch in Riggau aus, dürften die Reindl-Kinder dann auch bald mal richtig anfassen. "Sie sind oft in Berchtesgaden", erzählt Mutter Susanne. Bei Oma und Opa und auch bei Felix. Ein bisschen ins Rennrodeln reingeschnuppert haben die drei Kinder auch schon. Für eine Karriere wie beim Onkel dürfte es aber dann doch nicht reichen. Susanne skeptisch: "Rodeln in Riggau. Naja, das ist jetzt nicht so einfach."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.