21.12.2017 - 20:10 Uhr
PressathOberpfalz

Ab 2018 werden Rauchmelder zur Pflicht - Feuerwehr Pressath informiert Rauchmelder retten Leben

In Bayern gilt ab 1. Januar eine Rauchmelderpflicht in Wohnungen. Die Melder müssen in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren jeweils mindestens einmal vorhanden sein. Das hat der Pressather Feuerwehr-Kommandant Andreas Kneidl nicht im Internet nachgelesen, sondern an der Staatlichen Feuerwehrschule in Lappersdorf gelernt.

von Jürgen MaschingProfil

Während dieser Ausbildung erfuhren Kneidl und ein weiterer Kamerad der Pressather Wehr, dass die Melder mindestens 30 Zentimeter von den Ecken - am Besten in der Mitte der Decke - angebracht werden sollen. Über 15 000 Brandeinsätze hatten die bayrischen Feuerwehren im Jahr. Fast 500 Tote gab es im Bundesgebiet, in Bayern über 50.

"Vor allem geht es um den Schutz des Menschen, denn statistisch gesehen passieren die meisten Brände zwischen 22 und 6 Uhr morgens", erklärte Kneidl. Das nervige Piepen der Rauchmelder wecke aber jeden Menschen auf. Auch in Kellerräumen, in denen Waschmaschinen oder Trockner stehen, empfiehlt sich ein Melder. Dieser sollte ein sogenannter Funk-Rauchmelder sein, der mit allen anderen Rauchmeldern verbunden ist. Auch sollten diese zertifiziert sein und der vorgeschriebenen Norm entsprechen. Einmal jährlich sollten sie auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft werden. Dazu kann man einen Prüfbericht für Rauchwarnmelder nach DIN 14676 dokumentieren.

Nach zehn Jahren sollten Rauchmelder entsorgt werden. "Es gibt aber keine Organisationen, die Wohnungen auf Rauchmelder kontrollieren. Wir von der Feuerwehr Pressath sind gerne bereit, die Bürger zu einem Informationsabend zu dem Thema einzuladen", betonte Kneidl.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.