Albert Rupprecht informiert sich über Wave-Light
Augenlaser aus Pressath

Vermischtes
Pressath
14.12.2016
138
0

Die Firma Wave-Light im Gewerbegebiet Döllnitz ist ein Tochterunternehmen von Alcon, die Firma hat sich auf Augenheilkunde spezialisiert. Der Pressather Betrieb ist weltweit führend in der Entwicklung und Produktion moderner Diagnose- und Operationstechnologien zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten. CSU-Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht informierte sich bei einem Besuch über die neuesten Techniken und die Firmenstruktur.

Geschäftsführer Martin Reichelt begrüßte zusammen mit Fertigungsleiter Oliver Pfaff und Reimund Mittelmeier, Bereichsleiter Quality Control, den Gast, der mit einer Abordnung der örtlichen CSU gekommen war. Am Standort Pressath werden seit 2004 alle Wave-Light-Produkte für die refraktive Chirurgie produziert, berichtete Reichelt. Die Produktionsstätte, in der derzeit rund 50 Mitarbeiter beschäftigt sind, ist einer der ersten ihrer Art in Europa.

Der Geschäftsführer plauderte auch aus dem Nähkästchen, als es um die Wirkungsweise der Geräte ging. Unter dem Oberbegriff refraktive Chirurgie werden Augenoperationen zusammengefasst, die die Gesamtbrechkraft des Auges verändern und so konventionelle optische Korrekturen wie Brillen oder Kontaktlinsen ersetzen oder zumindest deren benötigte Stärke reduzieren sollen. Dies geschehe in zwei Schritten. Zunächst komme ein Femtosekundenlaser zum Einsatz, mit dem die Hornhaut aufgetrennt wird, so dass ein abnehmbarer Deckel entsteht. Dieser Deckel wird zurückgeklappt, um danach im zweiten Schritt mit einem Excimer-Laser das Hornhautgewebe abzutragen, bis das Ziel erreicht ist. Anschließend wird der Hornhautdeckel in die ursprüngliche Position zurückgebracht.

Rupprecht unterstrich, dass es wichtig sei, den Menschen in der gesamten Region hochwertige Arbeitsplätze anzubieten: "Hierfür ist die Firma Wave-Light ein leuchtendes Beispiel."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.