11.12.2017 - 17:42 Uhr
PressathOberpfalz

Amelie Wiesend gewinnt Vorlesewettbewerb der Mittelschule Pressath Drei Minuten volle Konzentration

"Gute Bücher liest man nicht einfach nur, man versinkt in ihnen, erlebt sie neu und wird ein kleiner Teil ihrer Geschichte." Eine Ahnung von diesem tiefsinnigen Zitat bekamen die Schüler aus der fünften und sechsten Klasse der Mittelschule beim Vorlesewettbewerb. Den Titel des Schulsiegers errang nach intensiver Beratung durch die Jury mit hauchdünnem Vorsprung Amelie Wiesend vor Kiara Spachtholz und Benedikt Schraml.

Amelie Wiesend (vorne, Dritte von rechts) gewann vor Kiara Spachtholz (vorne, Zweite von rechts) und Benedikt Schraml (vorne rechts) den Vorlesewettbewerb der 6. Klasse. Wiesend wird die Schule beim Kreisentscheid im Frühjahr würdig vertreten. Bild: nn
von Autor NNProfil

Auch die weiteren drei Qualifizierten, Sina Brandt, Anne Krauthahn und Katharina Zwicker, erhielten für ihre Leseleistungen Lob. Klassenleiterin Eva-Maria Ficker hatte die sechs Finalisten auf ihren Auftritt vor Publikum gut vorbereitet.

Zunächst stellten sie mit Unterstützung von Plakaten ihr Lieblingsbuch den Zuhörern vor. Anschließend lasen sie drei Minuten lang eine selbst ausgesuchte Passage daraus vor. Im zweiten Teil galt es, aus einem unbekannten Buch vorzutragen. Klassenleiterin Eva-Maria Ficker hatte dazu den Titel "Der Junge, der Gedanken lesen konnte" von Kirsten Boje ausgewählt. Auch diese Aufgabe bewältigten die Finalisten.

Die Jury, bestehend aus Rektorin Ulrike Neiser, Buchhändler Eckhard Bodner, Lehrer Anton Waldmann, der früheren Förderlehrerin Gerda Siebenweiber sowie Schülersprecher Marcel Volkmer, legte das Augenmerk auf Lesetechnik, Interpretation und die Textauswahl.

Alle Leser, so die einhellige Meinung der Bewerter, hätten ihr Bestes gegeben. Die sechs Teilnehmer bekamen Urkunden und Buchpreise, die der Elternbeirat zur Verfügung gestellt hatte. Mit einem Lichtertanz, vorgeführt von der Arbeitsgemeinschaft Tanz, fand der Vorlesewettbewerb einen gelungenen Abschluss.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp