Bürgermeister Werner Walberer macht sich für Zentrum stark
Ärztehaus für Pressath?

Ein Hausarzt misst in seiner Praxis einer Patientin den Blutdruck. (Foto: Bernd Weissbrod/dpa/Symbolbild)
Vermischtes
Pressath
11.01.2018
312
0

Viele Dörfer und Kleinstädte können der Ärzteflucht vom Land in die Metropolen nicht trotzen. Die medizinische Versorgung wird in der ländlichen Region immer schlechter. Bürgermeister Werner Walberer will gegen dieses Schicksal ankämpfen - ein Ärztehaus könnte die medizinische Versorgung in Pressath sichern. Ob Walberer mit dem Projekt Erfolg hat, könnte sich in zwei bis drei Wochen zeigen.

Die Verhandlungen laufen derzeit noch, der Bürgermeister will deshalb nicht zu viel verraten. "Ich stehe dem aber sehr positiv gegenüber", berichtet er. Wichtig ist ihm, zu betonen, dass die ärztliche Versorgung in Pressath gesichert sein soll, "denn das ist ein Stück Lebensqualität". Gerüchte, dass das Ärztehaus an der Ludwig-Bock-Straße in der Nähe der Grundschule gebaut werde, will Walberer nicht bestätigen. Die Grundstücksfrage müsse erst noch geklärt werden. "Wir sind bemüht", versichert der Bürgermeister, "es geht aber nicht von heute auf morgen". Die Planungen würden schon eine Zeit lang laufen, unklar ist aber noch, wie viele Ärzte und welche Fachgebiete in dem Zentrum zu Verfügung stünden. Ob auch Dr. Olga Burger, die nun die Praxis von Dr. Georg Schmidt übernommen hat, mit ihrem Mann Dr. Johannes Burger in das Ärztehaus einziehen würde, dazu will die Ärztin auf Nachfrage nichts sagen und verweist auf laufende Verhandlungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.