09.03.2018 - 20:00 Uhr
Pressath

Jahreshauptversammlung der Chorgemeinschaft St. Georg Klangstarkes Jahr

Nicht nur das Jahr 2017 ist für die Chorgemeinschaft St. Georg reich an Erfolgen. Auch die letzten 25 Jahre sind es: Unter dem Dirigat von Richard Waldmann ist der Verein ein kulturelles Aushängeschild der Stadt Pressath und eine wichtige Stimme im Fränkischen Sängerbund geworden.

Vorsitzender Johann Sattler (links) und Dirigent Richard Waldmann (rechts) zeichnen die treuen Sängerinnen Elisabeth Nickl und Uschi Steppert mit Ehrennadeln aus. Bild: bod
von Autor DODProfil

(bod) In der Jahreshauptvesammlung der Chorgemeinschaft St. Georg begrüßte Vereinsvorsitzender Johann Sattler auch den Vorsitzenden des Kulturkreises, Eckhard Bodner. Die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen den Vereinen hat sich gefestigt und wird für die Öffentlichkeit durch zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen sichtbar.

In seinem Rückblick ging Sattler auf die Faschingskonzerte ein, bei denen über 350 Besucher in die Welt der 60er Jahre eintauchen. So alt wie der Chor selbst sind die Auftritte am Karfreitag in Grafenwöhr. Höhepunkt der "Musik zum Karfreitag" am 14. April war die Bach-Motette "Jesu meine Freude", die nach 2002 zum ersten Mal wieder aufgeführt wurde. Die Anwesenheit von mehr als vierhundert Zuhörern zeigt, dass dieses Konzert für viele Menschen zu einem festen Bestandteil der Karwoche geworden ist. Auch Konzerte in der Klosterkirche in Speinshart sind etwas Besonderes. So war die Gestaltung der Primiz von Pater Johannes Bosco für die Sänger eine Ehre. Zur "Missa Metamensis" begleitete den Chor der Komponist Frater Gregor Schuler (OSB) an der Orgel. Höhepunkte waren auch die Pressather Chortage mit den Sängerfreunden vom Koris Valmiera aus Lettland und der in Berlin lebenden lettischen Geigerin Monta Wermann.

Gute Werbung

Als ein Glücksgriff entpuppte sich die Entscheidung, das Auftaktkonzert in Bodenwöhr bei Pfarrer Johann Trescher zu geben. Der ehemalige Kaplan in Pressath hatte die Werbetrommel für das gemeinsame Konzert von Koris Valmiera und Kirchenchor Thanstein kräftig gerührt. Alle Beteiligten waren mit dem Konzertbesuch ausgesprochen zufrieden.

Ein Anliegen war es Waldmann, mit dem Kindermusical "König Gugubo" gemeinsam mit dem Sängerkreis Nordoberpfalz etwas mit Kindern für Kinder auf die Bühne zu bringen. Für die Freunde aus Lettland endete die Konzerttour am Sonntag beim Chorfest des FSB in Coburg. Wie in Bodenwöhr konnte sie auch in Coburg viel Begeisterung für die baltische Chormusik wecken. Das Programm für die lettischen Gäste musste kurzfristig abgeändert werden. Neben der Falknerei in Wunsiedel und dem Druckzentrum von Oberpfalzmedien in Weiden begeisterte die Freunde auch der Monte Kaolino in Hirschau und der Waldwipfelweg in St. Engelmar.

Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildete das Weihnachtskonzert am 10. Dezember in der Stadtpfarrkirche, das im Zeichen der Musik von Johann Sebastian Bach stand. Neben dem "Magnificat" aus dem Jahr 1723 und Texten aus dem Lukasevangelium kam die erste Motette "Jauchzet, frohlocket" aus dem "Weihnachtsoratorium" zur Aufführung. Verstärken musste sich der Chor nur bei der Besetzung der Solisten für Arien und Rezitative. Mit Mechthild Kiendl (Sopran) und Robert Eller (Bassbariton) kamen langjährige Freunde zum Einsatz. Glücksgriffe waren die kurzfristigen Verpflichtungen der Altistin Freya Apfelstaedt aus Leipzig und des Tenors Sebastian König, der als Evangelist ebenfalls einen hervorragenden Eindruck hinterließ. Einziger Wermutstropfen: der enttäuschende Besuch, auch bedingt durch den Wintereinbruch. Daraus resultierte ein Verlust von rund 3000 Euro.

Viele Termine

Waldmann ließ das Jahr 2017 aus der Sicht des Chorleiters Revue passieren und erinnerte an den guten Zusammenhalt im Chor. Er betonte wie viel Freude ihm die Arbeit mit den Sängern bereitet hat. Trotz der Verluste aus dem Weihnachtskonzert und der hohen Ausgaben für die Chortage konnte Kassenverwalterin Eva Mayrhofer-Dötsch von einer soliden Haushaltslage berichten, was auch die Kassenprüfung bestätigte.

Am Ende blickte Sattler auf die Saison 2018. Die Tradition der Passionskonzerte wird am Palmsonntag in Waldershof und am Karfreitag in Grafenwöhr fortgesetzt. Am 24. Juni findet ein Benefizkonzert für die neue Orgel in Pressath statt. Unter Regie des Kulturkreises gibt es am 27. Oktober ein Konzert mit der Gruppe "Sacambaya" aus Bolivien. Das Adventskonzert gestaltet die Chorgemeinschaft St. Georg am 9. Dezember in der Klosterkirche Speinshart.

Ehrungen

Dirigent Richard Waldmann und Vorsitzender Johann Sattler zeichneten in der Jahreshauptversammlung zwei langjährige Chormitglieder aus. Für 10 Jahre Singen erhielt Elisabeth Nickl aus Naslitz die bronzene Ehrennadel des Fränkischen Sängerbundes. Für das 25-jährige Jubiläum wurde Uschi Steppert aus Eschenbach die silberne Ehrennadel angesteckt. (bod)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp