15.03.2018 - 20:00 Uhr
Pressath

Polizei sucht Zeugen aus Pressath Vom Schmierfink weiter keine Spur

"An alle Freidenker tut mir nach!" prangt nach wie vor in grünen krakeligen Lettern auf dem Sandsteinsockel des Pressather Rathauses. Die Polizei hatte vor einer Woche erneut einen Zeugenaufruf gestartet, um den Schmierfink zu ermitteln, der in der Nacht von Samstag, 17. Februar, auf Sonntag, 18. Februar, mehrere öffentliche Gebäude in Pressath mit Parolen besprüht hatte (siehe www.onetz.de/1817629). "Im Moment gibt es leider keine Veränderung", bedauert Albert Brück am Mittwoch auf Nachfrage. Niemand hat sich bei der Polizei in diesem Fall gemeldet, berichtet der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. Die Beamten haben aber weiter die Hoffnung, den Täter zu fassen. Abwarten laute die Devise: "Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass solche Dinge länger brauchen." Oft seien Mitwisser erst nach einiger Zeit bereit, zu plaudern. Die Beamten hoffen vor allem, dass sich jemand an ein Gespräch erinnert, in dem das ungewöhnliche Wort "Freidenker" fiel. Die Stadt Pressath hat für die Ergreifung des Täters 2000 Euro ausgelobt. Hinweise nimmt die Kripo Weiden unter Telefon 0961/401291 entgegen.

von Anne Spitaler Kontakt Profil

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.