18.02.2018 - 18:02 Uhr
Pressath

Schäden an Fassade - Strafanzeige Rathaus und Kirche beschmiert

Bürgermeister Werner Walberer ist sauer - das ist ihm am Telefon deutlich anzuhören. Ein oder mehrere Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag oder in den frühen Morgenstunden mehrere Gebäude in Pressath beschmiert.

Mit diesem und anderen Sprüchen machten bisher Unbekannte in Pressath an mehreren Gebäuden ihre Politikverdrossenheit kund. Bild: myd
von Elisabeth Schätzler Kontakt Profil

Das bestätigt auch die Polizei. An Rathaus, Kirche, Dostlerhaus sowie Grund- und Mittelschule haben die Schmierfinken ihren Unmut kundgetan. "Die ganze Fassade ist verschmiert", ärgert sich Walberer, der Strafanzeige gestellt hat. Für die Schmierereien hat er "kein Verständnis".

Auch Pfarrer Edmund Prechtl ist verärgert. "Mou des sa?", fragt er sich. Er hat die Schmierereien an der Kirche nach dem Gottesdienst entdeckt, Kinder haben ihn darauf aufmerksam gemacht. "Wie bringt man das wieder runter?" Warum der oder die Täter Sprüche wie "Merkel muss weg" oder "Gott hasst Heuchler" an die Hauswände gesprüht haben, kann sich Walberer nicht erklären. "Politische Verdrossenheit schön und gut", sagt der Rathauschef. "Aber so bringt man das nicht zum Ausdruck." Der Sandsteinsockel, der erst saniert worden ist, ist ebenfalls von den Schmierereien betroffen. "Das ist teuer", sagt Walberer auch im Hinblick auf die Beseitigung der Sprüche. Die ganze Fassade müsse gestrichen werden. "Ich gebe nicht auf, die Täter sollen geschnappt werden und sollen auch bezahlen", sagt Walberer.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp