"I Musici della Serenissima" bei Sommerkonzerten
Hauch von Venedig im alten Pfarrhof

Bei Kerzenschein und in historischen Kostümen begeistern "I Musici della Serenissima" in Wurz. Bild: zeigler
Kultur
Püchersreuth
15.08.2017
191
0

Von Christian Zeigler

Wurz. Auch am Wochenende war es bei den Wurzer Sommerkonzerte zu kalt und regnerisch für eine Aufführung unter freiem Himmel. Zu Gast sind "I Musici della Serenissima" aus Italien, die ein unterhaltsames Programm mit Musik rund um das Thema "Wasser" aus der Gegend von Venedig bis nach Napoli mitbringen. Etwas ganz besonderes wird der Abend durch die historischen Kostüme, in denen die Musiker auftreten. Im Marstall bei Kerzenschein ist für passende Stimmung gesorgt.

An der Viola da Gamba ist Claudio Gasparoni, der schon am Tag zuvor das Publikum mit "Opera Tango" am Kontrabass begeistert hatte. Die Barockmusik hat Tangos aber nur wenig gemeinsam. Gemeinsam ist an den Abenden die Spielfreude der Musiker und die Begeisterung des Publikums. Mit dabei sind Marianna Prizzon, eine Koloratursopranistin der Extraklasse. Sie singt mit viel Tremolo und mit großartigem Ausdruck die Arien und Lieder von Antonio Vivaldi, Alessandro Scarlatti oder Giovanni B. Pergolesi. Mit wunderbar passender Mimik und Gestik, klarer wohl intonierter Stimme ist ihr Gesang ein Ohren- und Augenschmaus.

Besonders viel Applaus bekommt auch Nicola Lamon am Cembalo für seine mit großer Agogik und technisch brillant vorgetragenen Werke von Benedetto Marcello und Baldasarre Galuppi. Zum Publikumsliebling wird aber der "Botschafter der Blockflöte", Stefano Casaccia, der mit Sopranino-, Sopran- und Altblockflöte zeigt, dass die Blockflöte alles andere als ein Instrument für den Kindergarten ist. Rasante Läufe, perfekte Triller, wunderbare Phrasierungen und einfühlsames Spiel begeistern die Zuhörer in einer Triosonate von Antonio Lotti und einer Sonate von Antonio Vivaldi.

In dem "Duetto buffo di due gatti" (Humoristisches Duett für zwei Katzen") von Gioachino Rossini für zwei Soprane übernimmt die Blockflöte den zweiten Sopran. Mit Flatterzunge und Glissandi wird die Katze wunderbar musikalisch von Stefano Casaccia dargestellt. Im Duett mit Sopranistin Marianna Prizzon, die den Text "Miau", mit Fauchen und Krallenzeigen schelmisch interpretiert, sind die beiden hervorragende "Katzen", die dem Publikum am Ende rauschenden Beifall und lachende Gesichter entlocken. Nach langanhaltendem Applaus gibt es als Zugabe noch einmal die Arie "Agitata da due venti" aus der Oper "Griselda" von Antonio Vivaldi, die das Konzert auch eröffnet hatte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.