Gemeinderatssitzung
Bebauungspläne und Breitband

Politik
Püchersreuth
12.01.2017
93
0

Noch einmal werden die Bebauungspläne "Püchersreuth Süd" und "Am Sportplatz" in Ilsenbach ausgelegt, dann wird der Gemeinderat Püchersreuth diese Pläne als Satzung beschließen. Das Gremium diskutiert auch über Beiträge für den Straßenbau.

In der Gemeinderatssitzung am Montagabend stellte der Planer, Diplomingenieur Michael Wagner, die Hinweise und Anregungen vor. Sie waren während der zweiten Auslegungsfrist eingegangen. Jetzt sind für beide Bebauungspläne auch die Vorgaben für Anzahl der Stockwerke und Stellplätze, die zulässige Höhe von Abgrabungen und Auffüllungen klar festgelegt. Nach Abschluss des Verfahrens zum Bebauungsplan mit dem notwendigen Satzungsbeschluss stehen im Baugebiet "Püchersreuth Süd" 24 Bauparzellen mit einer Größe zwischen 792 und 1170 Quadratmeter zur Bebauung bereit. Im Baugebiet "Am Sportplatz" in Ilsenbach können acht Bauparzellen mit einer Größe zwischen 738 und 1071 Quadratmeter bebaut werden.

VG-Geschäftsleiter Matthias Kneidl klärte über die wesentlichen Merkmale und Unterschiede von einmaligen und wiederkehrenden Beiträgen bei der Erhebung von Ausbau- und Erschließungsbeiträgen nach dem Kommunalabgabengesetz seit dessen letzter Änderung auf. Nachdem bei einigen Räten Bedenken hinsichtlich des Verwaltungsaufwandes, besonders aber bei der Umsetzbarkeit wiederkehrender Beiträge aufkamen, einigte sich das Gremium darauf, in der nächsten Sitzung die Mustersatzungen für beide Möglichkeiten genau unter die Lupe zu nehmen.

Gemeinsam arbeitete der Rat die Anregungen und Eingaben aus der Bürgerversammlung vom 15. Dezember 2016 ab. Probleme wegen des innerörtlichen Verkehrs und das Verkehrsaufkommen auf der Staatsstraße sollen bei einer Verkehrsschau im Februar besprochen werden. Im Monat Februar sollen die Feldgehölze gepflegt werden.

Der Auftrag für die Erstellung des Masterplanes im Rahmen des Breitbandförderprogramms des Bundes ging an die Firma Corwese. Einstimmig beschloss der Rat die Anschaffung einer Spielebene für die Kinderkrippe des Kinderstodls. Die Kosten in Höhe von 6374 Euro werden für die Gemeinde durch die Unterstützung des Elternbeirates des Kindergartens in Höhe von 4700 Euro erheblich verringert.

Am 21. Januar wird ein Vertreter der Zwick-Ingenieure Weiden bei der Kläranlage zur aktuellen Situation informieren, ab 15 Uhr gibt es im Sportheim dazu ein Bürgergespräch mit diesem Mitarbeiter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.