02.07.2017 - 15:18 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Eröffnung der Deutschen Islandpferde-Meisterschaft am Lipperthof Glücksfall für Wurz

Ein regelrechtes Schaulaufen gibt es am Samstag bei der Deutschen Islandpferde-Meisterschaft am Lipperthof in Wurz. Dabei zeigt sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner als Experte. Zudem erhält Gestütsbesitzer Uli Reber eine besondere Auszeichnung.

Beim Einzug der vielen Reiter auf der Ovalbahn bot sich für die Besucher ein farbenprächtiges Bild. Bilder: bey (3)
von Walter BeyerleinProfil

Wurz. Das Wetter am Samstagnachmittag glich fast einem Vabanquespiel. Für die Besucher bedeutete das einen ständigen Wechsel zwischen Regenschutz und luftiger Kleidung. Doch die Pferdefreunde ließen sich nicht aus der Fassung bringen. Brunner machte unmittelbar nach seiner Ankunft unter anderem mit Landrat Andreas Meier, Organisationsleiter Wolfgang Weig, Uli Döing, Präsident des Bundesverbandes für Islandpferde, und Claudia Eikermann, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, einen kurzen Durchgang entlang der Stallungen.

Mit dabei war auch Ministergattin Diana Brunner, selbst Halterin von vier Islandpferden und mit Lehrgangserfahrung auf dem Lipperthof. Kein Wunder, dass die Brunners mit Kompetenz die Gespräche führten. Doch die offizielle Eröffnung musste etwas warten, schließlich war noch ein laufender Wettbewerb zu beenden. In der Kutsche fuhren dann die Brunners, Landrat Meier und Döing auf der Ovalbahn. Voraus auf einem Pferd war die Standarte der Deutschen Meisterschaft, danach folgten die Ehrengäste, die Gastgeber und eine Vielzahl der an den Wettbewerben teilnehmenden Reiter.

Brunner, er vertrat Schirmherrn Ministerpräsident Horst Seehofer, sprach der Familie Reber den Dank für die hervorragende Gastfreundschaft aus. Vor 20 Jahren sei hier die letzte deutsche Meisterschaft auf bayerischem Boden ausgetragen worden. Seither habe sich der Lipperthof zu einer der schönsten Anlagen und zu einem der wichtigsten deutschen Zuchtbetriebe für Islandpferde entwickelt.

Die Islandpferde gehören nach Aussage des Politikers zur beliebtesten Kleinpferderasse in Deutschland. Im "Pferdeland Bayern" sei der wirtschaftliche Faktor der Pferdehaltung unübersehbar. Ein klares Nein kam vom Minister zu der ins Gespräch gebrachten Pferdesteuer. Er werde auch weiterhin bei dieser Ablehnung bleiben, sagte er unter dem stürmischen Beifall der Zuhörer. Das Hobby Pferd dürfe damit nicht noch mehr verteuert werden. Zum Abschluss seiner Ansprache überreichte Brunner Reber für dessen vorbildliche züchterischen Leistungen und Verdienste die Staatliche Züchtermedaille in Gold.

Bürgermeister Rudolf Schopper nannte es einen Glücksfall, dass vor mehr als vier Jahrzehnten der Islandpferdesport nach Wurz kam. Dies habe sogar dazu geführt, dass manche Familien ihren Wohnsitz in den Ort verlegten. Die Familie Reber habe den Lipperthof zu einer vorbildlichen Wettkampfstätte ausgebaut, lobte das Püchersreuther Gemeindeoberhaupt. Organisationsleiter Weig betonte, dass das Turnier unter dem Motto "Frieden und Harmonie" stehe, um damit einen kleinen Gegenpol zu den negativen Ereignissen der heutigen Zeit zu bilden. Im Anschluss an die Eröffnung sang die isländische Opernsängerin Hlin Pétersdóttir die deutsche Nationalhymne. Zeitgleich entließen Kinder schwarz-rot-goldene Luftballons in den wolkenverhangenen Himmel.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.