03.07.2017 - 14:58 Uhr
PüchersreuthOberpfalz

Wolfgang Traßl feiert goldenes Priesterjubiläum in seiner ehemaligen Pfarrgemeinde Viel Holz für den Jubilar

Die Mitteldorfer hatten nicht nur ihre Kirchweih zu begehen. Sie feierten auch Ruhestandpfarrer Wolfgang Traßl. Beim Fest zum Goldenen Priesterjubiläum hatte seine ehemalige Pfarrei einige Überraschungen parat.

Viel Freude hatte Wolfgang Traßl (hinter dem Altar) mit seinem "Holzgeschenk", das ihm der 4-Jährige Johannes mit dem Traktor vorfuhr. Bild: szl
von Lena Schulze Kontakt Profil

Mitteldorf. In einem kleinen Festzug zog der Jubilar inmitten seiner Kollegen Pfarrer Manfred Wundlechner, Kaplan Konrad Maria Ackermann, Festprediger Alfons Kaufmann und Pfarrer Josef Irlbacher den Hügel hinunter zur festlich geschmückten Kapelle. Traßls Primizspruch "Der Herr ist gütig, dankt ihm und preist seinen Namen" (aus Psalm 118) war als großes Bild ausgestellt. "Ich freue mich hier zu sein. In dieser kleinen Gemeinde bin ich angenommen und willkommen. Das tut mir gut", sagt der 76-Jährige eingangs. "50 Jahre Priester zu sein, ist eine Gnade."

Gemeindepfarrer Wundlechner überreichte dem Jubilar eine Kerze zum Priesterjubiläum, die sogleich entzündet wurde: "Ein Anruf genügt, und du kommst. Das ist ein Geschenk." Für sein Jubiläum wünschte sich Traßl altbekannte Messdiener, am Altar. Die "Seniorengruppe" mit Tobias Fütterer, Lena Schulze, Anja Fütterer, Peter Zetzl, Stefan Stangl und Theresa Bäuml hatten das Ministrantengewand schon Jahre an den Nagel gehängt, schlüpften aber für Traßl noch einmal hinein. 17 Jahre lang war er Pfarrer in Neuhaus und Wurz. Seit September 2011 verrichtet Traßl als Ruhestandsgeistlicher in Grafenwöhr wertvolle Dienste.

"Wir feiern mit Dir und wir feiern Dich, dass Du als Priester für die Menschen da bist", betont Festprediger Kaufmann. "Mit deinen Fähigkeiten und deinem Charisma hast du den Menschen mehr gegeben, als man sehen kann."

Auch Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, Ministranten, Kindergarten St. Matthäus sowie Bürgermeister Rudolf Schopper gratulierten mit Blumen und Gutscheinen, mit der Hoffnung, Traßl könne noch lange Jahre in seiner ehemaligen Pfarrei aushelfen. "Wir möchten ihnen etwas an Wärme und Herzlichkeit zurückgeben", betonte Michael Gleißner. Gerne sei der "alte Holzwurm" im Wald unterwegs. Deshalb bekam er Holz geschenkt. Als Symbol fuhr der 4-jährige Johannes Gleißner mit Tretbulldog und Anhänger einige Holzscheite zur Kapelle, um sie Traßl zu überreichen. "Vieles trägt ihren Stempel", betont Schopper. "Sie sind ein wertvoller Gesprächspartner."

Die Blaskapelle "Neuhauser Boum" begleitete das Jubiläum musikalisch. Mit "Großer Gott, wir loben dich" klang der Gottesdienst aus. Das Ende der Kirchweih-Feier aber war noch lange nicht in Sicht. "Ich habe ihnen viel Arbeit gemacht. Vergelt's Gott an Alle", sagte Traßl und spendierte jedem Gottesdienstbesucher eine Bratwurst und ein Getränk.

Bei Gegrilltem ließen es sich 150 Gäste gut gehen. Später gab es noch Kaffee und selbst gebackenen Kirwakuchen der Dorffrauen. Der SV Wurz kümmerte sich um eine Cocktailbar. Obwohl schwarze Regenwolken über das Dorf zogen, war das Wetter gnädig mit den Gästen. Nur gelegentlich gab es kurze Schauer.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp