05.06.2017 - 20:00 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Feiern, übern, feiern

Frage: "Wie lange gibt es denn das Pfingstfest in Lochau schon?" Antwort: Eigentlich schon immer."

Pfarrer Josef Waleszczuk stellte den Heiligen Geist in den Mittelpunkt seiner Festpredigt.
von Autor TWGProfil

Lochau. An diesem Wochenende war es wieder soweit. Die Traditionsveranstaltung wurde dieses Jahr unter der Regie der Feuerwehr abgehalten, die ihr 140-jähriges Bestehen feierte.

Der Samstagabend begann mit einem Festgottesdienst, der ebenfalls jedes Jahr traditionell im Festzelt gefeiert wird. Die Chorgemeinschaft Lochau-Pullenreuth, unter der Leitung von Alexander Hecht umrahmte die Messe mit ihren beeindruckenden Gesängen, wobei auch neue Liedversionen die Zuhörer begeisterten.

Pfarrer Josef Waleszczuk ging in seiner Predigt auf das Wirken des Heiligen Geistes ein. Viele seien in der heutigen Zeit entmutigt, resigniert und pessimistisch. Durch den Geist der Nächstenliebe, werden sie bereit, anderen zu helfen. "Wie die Feuerwehrmänner", sagte der Pfarrer. "Was wäre das, wenn ein Brandschützer sagen würde, er habe heute keine Lust, keine Kraft?"

Im Anschluss begrüßte Vorsitzender Alexander Heining die Ehrengäste wie Pfarrer Waleszczuk, Bürgermeister Hubert Kraus und die verdienten Ehrenmitglieder aus Lochau. Der Bürgermeister eröffnete in seiner Funktion als Schirmherr das Gründungsfest der Feuerwehr Lochau und lobte deren Kameradschaft.

Die Band "Effi & Konsorten" aus Wunsiedel unterhielt die Festbesucher am Abend mit ihrem breitgefächerten Repertoire, das von der Spider-Murphy-Gang über Peter Maffay, bis hin zu "Fürstenfeld" alles aufbot, was das Herz begehrt. Die Tanzfläche war gut gefüllt und auch beim allseits bekannten "Bobfahren" waren einige unterwegs.

Der Sonntagnachmittag war für begeisterte Feuerwehranhänger ein Muss. Den Anfang machte der Patenverein aus Neusorg, den Kommandant Andreas Heining herzlich begrüßte. Sein Kollege aus Neusorg, Florian Heinl, erklärte den Zuschauern die einzelnen Schritte ihrer Schauübung, bei der eine eingeklemmte "Person" in einem Autowrack vorgefunden wurde. Nach und nach wurde Scheibe für Scheibe abgeklebt und langsam mit dem Rettungsspreizer herausgeschnitten, während der "Verletzte" im Auto von einem Floriansjünger versorgt wurde. Zum Schluss wurde das Dach abgehoben und die Rettung mit der Bahre wurde erfolgreich beendet. Der Vorsitzende der Feuerwehr Neusorg, Alexander Veigl, gratulierte im Anschluss dem Patenverein Lochau zum 140-jährigen Bestehen und überreichte einen Gutschein von der Firma Paul Ludwig, Brandschutztechnik in Bindlach.

Für den zweiten Höhepunkt des Nachmittages sorgten die Feuerwehrmänner aus Erbendorf. Atemschutzwart Bernhard Schultes war mit drei Kollegen aus der Steinwaldstadt angereist. Er erklärte die einzelnen Aufbauten wie den Wasserwerfer oder die Rettungs-Bahre, die an der 24 Meter hohen Drehleiter angebracht werden können. Er betonte, dass diese Einsätze in der heutigen Zeit immer öfter notwendig werden bei Rettungen von pflegebedürftigen Personen aus Häusern. Eine Attraktion für Gross und Klein waren im Anschluss die Korbfahrten in schwindelerregende Höhen.

Der Sonntagabend klang mit Stimmungsmusik von Manuel Rahm aus. An beiden Festtagen war die Weinlaube gut besucht. Weißwürste und Kuchen waren ebenfalls begehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.