08.03.2017 - 20:00 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Gesellschaft Steinwaldia zieht beeindruckende Bilanz Geschichte und Geschichten zum Anfassen

Harlachberg. Vielfältige Themen beschäftigten die Gesellschaft Steinwaldia im abgelaufenen Vereinsjahr. Zweiter Vorsitzender Thomas Lippert, der dem erkrankten Vorsitzenden Norbert Reger die besten Genesungswünsche der Versammlung übermittelte, blickte zurück.

von Autor LPPProfil

Im Winterhalbjahr fanden in der Glasschleif eine Lesung zu den Raunächten, das Stärketrinken, ein Vortrag über das Flüchtlingslager in Wiesau und eine historische Bilderschau über die Burgruine Weißenstein sowie ein Kinoabend für Kinder und ein Vortrag über Heuschrecken statt. Das Bewirtungs-Team wurde in Erster Hilfe geschult, ein kreativer Nachmittag mit Stoffdruck mit alten Holzmodeln und das Thema "Brunch - Genießen mit Freunden" angeboten.

Außerdem trafen sich die Autoren, um Material für den neuen Band "Wir am Steinwald" zusammenzutragen. Die Vereinswirte machten einen Ausflug in den Kaiserwald, in Wiesau wurde das Buch "Wiesau und Umgebung" vorgestellt. Die heimatkundliche Familienwanderung führte von Schönhaid zur Burg Falkenberg. Im Frühjahr und Sommer wurden Reparaturarbeiten an der Burgruine Weißenstein ausgeführt und eine Maiandacht an der Oberen Schleif gebetet. In aller Frühe trafen sich Interessierte zum Dengel- und Sensenmähkurs mit Markus Bächer. Ein Höhepunkt im Vereinsjahr war das Sommer-Open-Air auf der Burgruine Weißenstein mit den Cuba-Boarischen und Funkenstein-Projekt im Vorprogramm.

Zahlreiche Themenführungen rund um die Glasschleif wurden ebenso angeboten wie der Bau eines Weiden-Iglus im Ferienprogramm. Erstmals hieß es "Die Glasschleif rockt". Viele Besucher nutzten die letzten schönen Tage des Sommers und genossen bei dieser Open-Air-Veranstaltung gute Musik von Noise Attack und Bite the Beagle.

Weitere Bücher

Den Herbst nutzte die Gesellschaft Steinwaldia, um ein weiteres Buch, nämlich "Aus dem Sagenschatz des Steinwaldes vom südlichen Fichtelgebirge bis ins Waldnaabtal" in Ebnath vorzustellen. Nach dem Bewirtungs-Ende auf der Glasschleif zur Landkirchweih brachte die Steinwaldia den 24. Band von "Wir am Steinwald" heraus, der in Falkenberg vorgestellt wurde.

Informationen über den Entwicklungsstand des heiligen Grabes gab Architekt Josef Hörl. Nach der fachlichen Begutachtung unter anderem durch das Landesamt für Denkmalpflege lohne sich eine Restaurierung. Nun steht die genaue Begutachtung und Kostenerstellung durch eine Restauratorin an. Dazu werden die mehr als 50 Einzelteile in eine Halle der Gemeinde gebracht, wo sie trocken und sauber verwahrt werden können. Es erfolgt eine Bestandsaufnahme der Teile und deren Qualität. Außerdem ist bislang noch unbekannt, wie das "Gerüst" des heiligen Grabes aussah. Die vorhandenen Teile sind bemalte Holzplatten, bemalte Leinwände und Figuren.

Zweiter Vorsitzender Thomas Lippert gab bekannt, dass für den Kindergarten Pullenreuth, für die Helfer vor Ort und den behinderten Bastian Reichl Spenden getätigt wurden. Zudem ergänzte die Gesellschaft Steinwaldia den Bestand der Schriftenreihe "Wir am Steinwald" in den Seniorenhäusern in Erbendorf und Neusorg und bedachte auch das Seniorenhaus in Fuchsmühl. Er kündigte für 2017 kulturelle Veranstaltungen auf dem "Kulturbuan" wie das Thema "Heimischer Fisch" am 22. März und "Fliegende Edelsteine - Libellen" für den 17. März an.

Außerdem zeigt Dr. Siegfried Steinkohl am 31. März Bilder und für den 8. Juli steht das Sommer-Open-Air auf der Burgruine Weißenstein auf dem Programm. Der Bayrisch-Diatonische Jodelwahnsinn kommt. Karten dazu gibt es unter nt-ticket.de zum Selbstausdrucken.

Die heimatkundliche Wanderung führt am Sonntag, 30. April, von Groschlattengrün über den Teichelberg nach Pechbrunn. Aufgrund des Vulkans am Teichelberg gibt es dort eindrucksvolle Linden und riesige Berg-Ahorne. Schimmel dankte im Namen des Bund Naturschutz der Gesellschaft für die stets gute Zusammenarbeit auch im Zusammenhang mit der Gleichstromtrasse. Zweiter Vorsitzender Thomas Lippert nannte als weitere Termine eine Libellenführung mit Jürgen Fischer am 6. August, die Marienandacht an der Kapelle in Trevesenhammer am 15. August und den Tag des offenen Denkmals am 10. September auf der Glasschleif. Das Jahr beschließt die Rauhnacht am 29. Dezember.

Die Gesellschaft ist auf der Suche nach einem "Homepage-Pfleger". Interessierte können sich jederzeit melden. Auch Interessierte, die gerne an einem Projekt der Steinwaldia mitgestalten wollen, sind herzlich willkommen.

"Unglaubliche Leistung"

Bürgermeister Hubert Kraus nannte es "unglaublich", was die Gesellschaft Steinwaldia auf die Beine stelle. Die Gemeinde freue sich, dass Besucher von weit her kommen, um Pullenreuth und die Veranstaltungen zu besuchen. Auf Norbert Reger und dessen 40-jährige Amtszeit als Vorsitzender bezogen, informierte Kraus, dass Reger auch 44 Jahre lang als Gemeinderat tätig gewesen sei. Dafür gebühre ihm großer Dank.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp