29.05.2017 - 20:00 Uhr
PullenreuthOberpfalz

Kritik an Geheimniskrämerei

In ihrer jüngsten Sitzung kritisierten die Pullenreuther Gemeinderäte die mangelnde Unterstützung der Nachbargemeinde Neusorg bei der Ortsumgehung Lochau-Weihermühle. Lob gab es für den eigenen Jugendgemeinderat.

von Externer BeitragProfil

Im Ort wird seit Jahren großer Wert auf die Arbeit des Jugendgemeinderats gelegt. Mancher Vorschlag oder Tipp von den Nachwuchspolitikern wurde vom Gemeinderat übernommen oder umgesetzt. Weil der Kommune die Mitarbeit der jungen Leute wichtig ist, hat der Gemeinderat beschlossen, die Altersgrenze leicht zu verändern.

Bisher konnten Kinder und Jugendliche von 13 bis 21 Jahren in dieses Gremium gewählt werden. Da aber bisher noch nie jemand mit zwölf oder 13 Jahren kandidierte, hob man die Grenze auf 14 bis 23 Jahre an. Wie Bürgermeister Hubert Kraus erläuterte, habe der Jugendgemeinderat einige engagierte Mitglieder, die wegen Erreichen der Altersgrenze bei der diesjährigen Wahl nicht mehr antreten könnten. "Die Leute würden aber gerne weitermachen, deshalb sollten wir ihnen das ermöglichen."

Dies sahen auch die Gemeinderäte so und deshalb stimmte das Gremium dem Vorschlag und der Satzungsänderung einmütig zu. Markus Hecht (UWG) befürwortete die Änderung, weil dieses Gremium bestens zum reinschnuppern geeignet und die Basis für ein eventuell späteres Gemeinderatsmandat sei. Auch Gabi Hawranek (FW) hielt die Verschiebung der Altersgrenze für sinnvoll.

Für das Gebiet südlich der Mengersreuther Straße hat die Kommune eine Einbeziehungs-Satzung erlassen. Die Bauaufsichtsbehörde hatte dies vorgeschlagen, nachdem dort jemand bauen will. Zwischen der Metzgerei Weiß und dem Friedhof entstehen dadurch drei Bauplätze. Eventuell könnte das Gebiet später sogar noch erweitert werden. Von den Besitzern der bereits bestehenden Häuser in diesem Bereich würden keine Beiträge erhoben.

Der TuS Lochau bekommt für die Platzmiete, die der Verein für die Nutzung des Sportplatzes in Brand berappen muss, 300 Euro Zuschuss. Achim Scherm hatte zuvor die Hintergründe erläutert und betont, dass die Damenmannschaft immer größeren Zulauf erhalte.

"Wir haben mittlerweile 23 Mädchen, von denen 16 oder 17 aus Pullenreuth kommen und wir spielen jetzt auch in einer richtigen Liga." Bürgermeister Kraus unterstützte den Antrag und betonte, dass die Sportförderung eine Pflichtaufgabe sei, der man gerne nachkomme.

Im Zusammenhang mit der geplanten Ortsumgehung von Lochau-Weihermühle warf Siegfried Sirtl (FW) dem Neusorger Gemeinderat "Geheimniskrämerei" vor, weil das Thema dort nicht-öffentlich behandelt worden sei. "Wir haben nichts zu verbergen und deshalb war es richtig, diese Sache bei uns öffentlich zu beraten. Eine kommunale Zusammenarbeit schaut für mich anders aus", kritisierte Sirtl. Bauamtsleiter Achim Scherm berichtete, dass die Regierung grünes Licht für die Förderung des Vorhabens gegeben habe und man 2108 starten könne.

Den Räten lag auch die Genehmigung des Gemeindehaushalts durch das Landratsamt vor. Die Behörde weist aber darauf hin, dass sich die Gemeinde an der Grenze ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit bewege. Trotz der hohen Verschuldung von 2,33 Millionen Euro sei der festgelegte Kreditbetrag aber noch zu vertreten. "Ob dies allerdings für die vor allem im Jahr 2018 und 2020 geplanten weiteren Kreditaufnahmen zutrifft, muss zunächst offen bleiben", schreibt das Landratsamt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.