Ein Stück Pullenreuth

Eingerahmt von Bürgermeister Hubert Kraus und Ehefrau Maria freut sich Norbert Reger über die Ehrung. Bild: twg
Vermischtes
Pullenreuth
17.12.2016
34
0

Es war die letzte Gemeinderatssitzung des Jahres. Und es war die letzte Sitzung für Norbert Reger, der sich nach 44 Jahren aus dem Pullenreuther Gremium verabschiedet.

Bürgermeister Hubert Kraus bezeichnete Reger als "Urgestein", da dieser seit dem 1. Juli 1972 im Gemeinderat vertreten war. "44 Jahre, das entspricht meinem jetzigen Alter," sagte Hubert Kraus. In dieser langen Zeit hat Norbert Reger alle einschneidenden Ereignisse in der Gemeinde miterlebt und mitentschieden. Die Gebietsreform, die Schaffung des Bauhofs, die Erweiterung der Verwaltung sowie 1978 die Gründung der Verwaltungsgemeinschaft.

Unzählige Straßenbaumaßnahmen, der Bau der Wasserversorgung, die Schaffung des Kindergartens in Pullenreuth und der die Kanalisation fallen in seine Amtszeit. Er war Mitglied in allen Ausschüssen der Kommune und in zahlreichen Verbänden vertreten. Reger wurde von den Bürgern der Gemeinde Pullenreuth achtmal wiedergewählt, er hat mit vier Bürgermeistern und zahlreichen Gemeinderäten zusammengearbeitet. Hubert Kraus betonte, diese Leistung sei rekordverdächtig. Für ihn sei es eine Ehre gewesen, mit Reger noch zusammen arbeiten zu dürfen. "Dein unendliches Wissen über die Gemeindegeschichte und deine Erfahrung wird uns im Gemeinderat sehr fehlen." Zum Dank überreichte der Bürgermeister an Norbert Reger als Abschiedsgeschenk ein Gemälde vom seinem Lieblingsmaler Erwin Otte, das die Marienkapelle in Trevesenhammer zeigt, die ja auch unter der Führung, als Vorsitzender der Gesellschaft Steinwaldia, restauriert wurde.

Norbert Reger bedankte sich bei Hubert Kraus und den Gemeinderäten. Er könne gar nicht glauben, wie schnell doch 44 Jahre vergangen sind. Es war für ihn eine sehr spannende Zeit, vor allem die ersten beiden Amtsperioden. Der Bau des Kindergartens in Pullenreuth, dieser Erfolg falle ihm als erstes ein, wenn er zurückdenkt, da dieser eine Konkurrenz zu Neusorg darstellte und es nicht so leicht war, diesen durchzusetzen. Reger sprach seinen Dank aus für die schöne Zeit im Gemeinderat, vor allem aber die letzte Zeit war seinen Worten nach "traumhaft" und er könne somit ruhigen Gewissens aufhören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.