13.03.2018 - 20:00 Uhr
Pullenreuth

Gut besuchte Mitgliederversammlung mit zahlreichen Ehrungen „Steinwaldia“ Pullenreuth - ein heimatlicher Markenbegriff

Für die Ehrung von Mitgliedern brauchte der Vorsitzende der Gesellschaft "Steinwaldia", Norbert Reger, schon ein wenig mehr Zeit. 48 Personen waren auf der Liste vermerkt - alles Leute, die vor 10, 25 oder 40 Jahren der heute 612 Mitglieder starken Gesellschaft beigetreten und treu geblieben sind.

Die "Steinwaldia" hat einen treuen und engagierten Mitgliederstamm. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Beim Mitgliedertreffen in Harlachberg benötigte der Vorsitzende vor allem auch personelle Unterstützung beim Verteilen der Urkunden. Zufrieden könne man auf das zurückliegende, arbeitsreiche Jahr, besonders auf die gut besuchten Veranstaltungen blicken. Vorsitzender Norbert Reger, der die vergangenen Monate ausführlich Revue passieren ließ, um die eindrucksvollsten Angebote noch einmal in den Mittelpunkt seiner Rede stellen zu können. Dass sich die "Steinwaldia" um ihren Arnoldsreuther Vorsitzenden nicht zurücklehnen, sondern weiter nach vorne bewegen will, machte der Sprecher deutlich.

Fortgesetzt wird die Schriftenreihe "Wir am Steinwald" mit ihren gewohnten Themen, deren Jubiläumsausgabe vor einigen Monaten auf den Markt gekommen war und im Buchhandel oder bei der "Steinwaldia" für 12,90 Euro erhältlich ist. Mit einem Open-Air gastieren die Geschwister Well am 14. Juli an der Burgruine Weißenstein. Dicht gedrängt ist auch der weitere Veranstaltungskalender, in dem nicht nur die offizielle Vorstellung der 26. Buch-Ausgabe und die beliebten Rauhnächte, sondern auch ein evangelischer Gipfelgottesdienst, ein Sensenkurs, eine Wiesensafari oder die Teilnahme am Nordgautag in Wiesau und vieles andere enthalten sein wird.

"Zsammkumma" heisst nicht nur ein Abend mit Humor, der am 23. März auf dem "Glasschleif-Kulturbouan" stattfindet. "Zusammenkommen" lautete wohl auch das Motto des Mitgliedertreffens im Harlachberger Landgasthof "Steinwald", das außerordentlich gut besucht war. Geballte Informationen aus der Hand eines engagierten Vorsitzenden, aber auch Kurzinfos aus den Reihen der Bürgerinitiative "Der Steinwald sagt nein", standen - neben gewohnten Themen - auf der großen Tagesordnung. "Uns gibt es noch", aber es ist ein wenig Ruhe in den Steinwald eingekehrt, lautete auch die Botschaft in Sachen Monstertrasse, die vor wenigen Monaten noch die Naturpark-Gemüter, vor allem aber die Bürgerinitiative bewegte. "Steinwaldia" bedeutet aber nicht nur Veranstaltungen, Perchten und Rauhnächte. Der 1866 gegründete Verein mit Sitz in Pullenreuth beschäftigt sich intensiv auch mit der Archiv- und Heimatpflege. Viele Termine im und außerhalb des Steinwaldes mussten wahrgenommen werden. Besucht wurden Dorf- und Vereinsfeste, aber auch Fachtagungen, ebenso blieben Behördengänge nicht aus. "Es ist unheimlich, was hier geleistet wird", fasste Norbert Reger anerkennend auch die ehrenamtliche Arbeit in der Glasschleif zusammen. "Es war kein Problem, alle Wochenenden mit Helfern zu besetzen." Stets herrsche dort eine gute Stimmung, stellte er fest.

"Man muss euch bewundern, aber auch beneiden", ergänzte Reger, der - als Anerkennung für das Geleistete - einen Helfertag versprach. "An diesem Tag lassen wir es uns gut gehen." In Mundart fügte er hinzu: "Des habt's eich vadäint." Unersetzlich sei auch die Arbeit vieler anderer, ergänzte Reger, der damit nicht nur das Redaktionsteam von "Wir am Steinwald", sondern auch die vielen sichtbaren und unsichtbaren Hände meinte, die die Aufgaben der "Steinwaldia" stets unterstützen. "Das "Heilige Grab" kommt auch in Schwung", lenkte Reger den Blick auf die Pullenreuther Kirche. Er informierte auch über die Wanderung, die die "Steinwaldia" in den Kemnather Raum führen wird. "Ein wichtiges Thema ist und bleibt der Naturschutz", betonte Reger, der auch den Schatzmeister, die Kassen-Revisoren sowie am Schluss auch die Mitglieder zu Wort kommen ließ.

Ehrungen

Für 10 Jahre Mitgliedschaft bei der "Steinwaldia" wurden 22 Personen ausgezeichnet:

Johann Spörrer, Anni Hecht, Vitus Reger, Alexander Haider, Sabine Haider, Andrea Pinzer (alle Pullenreuth), sowie Roland Wunderlich, Andrea Wunderlich (beide Marktredwitz), Angelika Schraml (Friedenfels), Markus Greger, Manuela Greger, Lukas Greger, Peter Glaser, Evi Glaser (Neusorg). Geehrt wurden auch die Waldershofer Peter Köcher, Petra Gosztonyi, Martina Brenner, Peter und Ingrid Wildgans. Bettina von Bechtolsheim aus Rottach-Egern. Tanja König (Bayreuth) und Rainer Tellmann aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn erhielten ebenfalls eine Auszeichnung.

20 Mitglieder wurden für 25 Jahre geehrt:

Aus Pullenreuth kommen Claudia Bollig, Rolf Bollig, Josef Busch, Claudia Englmann, Reinhard Englmann, Martin Greger, Christine Hecht, Thomas Lippert, Otto Malzer, Hedwig Malzer, Isabella Greger, Alexander Pschörer und Daniela Kellner. Geehrt wurden auch Hannelore und Heinz Groschwitz aus Marktredwitz. Aus Brand kommt Peter Wegmann, aus Neusorg Monika Stehbach, aus Berg bei Neumarkt Berta und Gerhard Rickauer, aus Enmath Elisabeth Schinner.

Bereits 40 Jahren dabei sind Egid Nickl, Erich und Margarete Busch aus Pullenreuth, Elisabeth Franz (Neusorg), sowie Josef und Ingrid Hofmann(Kulmain). (wro)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.