12.10.2017 - 20:16 Uhr
Oberpfalz

Rengersricht Landwirt Michael Kneißl erhält CeresAward Leidenschaft für Milch

Berlin/Rengersricht. (tos/dpa) Die "konsequent umgesetzte, alternative Milchvermarktung" macht sich bezahlt. Michael Kneißl (30) wurde am Mittwoch als "Milchviehhalter des Jahres" mit einem CeresAward 2017 ausgezeichnet. Der Landwirt aus Rengersricht (Markt Pyrbaum, Kreis Neumarkt) erhält als Sieger in der Kategorie "Milchviehhalter" den bedeutendsten Preis für Landwirte im gesamten deutschen Sprachraum.

Der Milchbauer des Jahres: Michael Kneißl aus Rengersricht. Bild: exb
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Der Award wurde in der Galaveranstaltung "Nacht der Landwirtschaft" in Berlin übergeben. Markus Pahlke, Juror und Fachredakteur von "agrarheute", lobte die Konsequenz des 30-Jährigen. "Eine eigene Molkerei, das war schon immer meine Idee", erzählt der Geehrte. Als der gelernte Landwirt 2013 einen Stall für 76 Kühe baute, wurden die Molkereiräume mit Hygieneschleuse und Abtrenngang eingerichtet. Mit 250 000 Litern verarbeiteter Milch begannen er, seine Frau und seine Mutter 2015. Heute sind es 330 000 Liter. Das Ziel sind 500 000 Liter. Rund 35 Supermärkte in der Umgebung verkaufen Produkte der "Hofmolkerei Kneißl" bereits. Aus der Region, ohne Gentechnik, verbraucherorientiert: "Wir sind so oft gefragt worden, ob die Kühe raus dürfen, dass wir uns entschlossen haben, eine Auslaufweide einzurichten", gibt Kneißl ein Beispiel.

Weitere Ceres-Awards erhielten Georg Mayerhofer (36) aus Ortenburg (Kreis Passau) als "Landwirt des Jahres" sowie Carolin (25) und Hans-Joachim Belzner (61) aus Schnelldorf (Kreis Ansbach) als "Geflügelhalter des Jahres".

Aus der Laudatio

"Der Sieger ist Milchviehhalter aus Leidenschaft. Die Zusammenarbeit mit der Familie ist ihm wichtig. Statt mehr Menge, macht er mehr aus der Milch. Mit einer eigenen Marke bringt er seine Produkte an den Mann. Für die Wünsche der Verbraucher hat er ein offenes Ohr und setzt sie schnell um." (Jury Ceres-Award)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.