07.11.2006 - 00:00 Uhr
RegensburgOberpfalz

Kurator Dr. Pavel Liska verabschiedet sich von der Ostdeutschen Galerie Regensburg mit ... Neue Identität beim Überschreiten der Grenze

von Susanne WolkeProfil

Braco Dimitrijevic war da, und das Fotografenduo Boris Missirkov und Georgi Bogdanov hatte seinen Besuch für später angekündigt. Die restlichen Künstler, deren Werke in der aktuellen Ausstellung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie vertreten sind, konnten nicht anwesend sein. "Sie sind unterwegs als Grenzgänger", sagte Dr. Ulrike Lorenz.

Grundlage der Kunst

Die Leiterin des Museums verwies damit auf den Titel der Ausstellung: "Grenzgänger - Künstlerische Identitätssuche im östlichen Europa". Vertreten sind zwölf Künstler aus Ostmittel- und Südosteuropa. Mittels Fotografien, Video-Projektionen, Installationen und Zeichnungen inszenieren sie Lebensentwürfe.

Kurator Dr. Pavel Liska meinte: "Spätestens seit dem Impressionismus ist die Überschreitung von Grenzen der Gesellschaft die Grundlage der Tätigkeit eines Künstlers." Er verwies dabei etwa auf Vincent van Gogh oder Paul Gauguin. "Moderne Kunst ist ständig darauf aus, Grenzen zu überschreiten", fuhr Liska fort. Das gelte vor allem auch für Osteuropäer nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Manche Werke haben eine tiefe politische Aussagekraft. So etwa der Beitrag von Milica Tomic: Die orthodoxe Christin aus Serbien war jahrelang dazu gezwungen, in der Öffentlichkeit ihre nationale und religiöse Identität zu verleugnen. In ihrer Videoarbeit "Ich bin Milica Tomic" thematisiert sie diese gewaltsame Identitätsspaltung und Ausgrenzung.

Das bulgarische Fotografenduo Boris Missirkov und Georgi Bogdanov dagegen befragte Schüler eines Gymnasiums in Sofia, wie sich diese in 30 Jahren sehen. In der Fotoserie "Auf dem Wege in die rosige Zukunft" wurden die Antworten in großformatige Fotografien umgesetzt: Man sieht den heute 17-jährigen Assen, wie er gemäß seiner Vorstellung in einem elegant eingerichteten Wohnzimmer sitzt. Die heute 18-jährige Boryana dagegen lebt als "große alte Dame" in einem einfachen Haus im Wald. Milena Dopitová aus Tschechien zeigt sich mit ihrer Zwillingsschwester in einem Videofilm als alte Frauen. Große farbige Schmetterlinge - Symbol der Jugend und Schönheit - liegen verstreut am Boden.

Nach fünf Jahren

Die Ausstellung "Grenzgänger - Künstlerische Identitätssuche im östlichen Europa" ist gleichzeitig das Abschiedsgeschenk Pavel Liskas. Nach fünf Jahren Tätigkeit an der Ostdeutschen Galerie verabschiedet sich der 65-Jährige in den Ruhestand. Der Regensburger Oberbürgermeister Hans Schaidinger würdigte die Verdienste des gebürtigen Tschechen, der wesentlich zum überregionalen Ruf des Hauses beigetragen habe. Liska selbst dankte dem Publikum für das Interesse und die Unterstützung. Er wurde mit tosendem Applaus bedacht.

Die Ausstellung "Grenzgänger - Künstlerische Identitätssuche im östlichen Europa" ist bis zum 26. November 2006 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg zu sehen.

Weitere Informationen:

www.kog-regensburg.de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.