Neuer Lyrikband von Lisa Weichart
Gedichte für die Wiese

Die Regensburger Autorin Lisa Weichart hat ein neues Buch mit dem Titel "Flüsterkuss - Gedichte für die Wiese" geschrieben, das in diesen Tagen veröffentlicht wird. Bild: Dobler
Kultur
Regensburg
07.12.2016
297
0
 

"Flüsterkuss" ist das neue, zweite Buch der Regensburger Autorin Lisa Weichart betitelt, das in diesen Tagen erschienen ist. Auch wenn der Untertitel "Gedichte für die Wiese" deutlich macht, dass es sich um eine Sammlung von Lyrik handelt, wird keine herkömmliche Naturlyrik vorgestellt. In dem schmalen Band finden sich überdies zwei Miniaturen Weicharts, sowie einige Gedichte von Gastautorin Sabine Hennig-Vogel.

"Gastautoren-Beiträge" wie in dem vorliegenden Fall sind ein Spezifikum des Windacher Schräg-Verlags, der "Flüsterkuss" herausgegeben hat. Sie sollen auf andere Schriftsteller aus dem Verlagsprogramm aufmerksam machen und man muss das Buch auf den Kopf drehen, um sie lesen zu können. "Schräg" ist auch die Platzierung des Inhaltsverzeichnisses etwa in der Mitte des Buches, das die 67 Gedichte und die beiden Kurzgeschichten alphabetisch auflistet.

Bild von Jürgen Huber

Zwei Menschen fühlt sich Lisa Weichart besonders verpflichtet. Das ist zum einen der Regensburger Grünen-Politiker und Dritte Bürgermeister der Domstadt, Jürgen Huber. Er hat für das Titelbild des Buches sein Gemälde "Die drei goldenen Haare" beigesteuert, dessen Original derzeit in Pilsen/Tschechien hängt. Zum anderen dankt sie Elisabeth Aslan, einer Regensburger Förderin der Literatur, "die meine Lyrik zum Sprießen gebracht hat".

Weichart ist eine Newcomerin der Literaturszene in der Stadt an der Donau. Sie wurde im März 2014 mit dem Band "Wolkenfisch oder: Theas Sehnsucht" einem größeren Kreis bekannt. Frühere Arbeiten von ihr finden sich in Anthologien von "Stories & Friends", einem Independent-Verlag aus Baden-Württemberg, der auch den "Wolkenfisch" publiziert hat.

"Das Paradies ist hier"

Neben einigen Auftritten bei Lesungen hat Lisa Weichart Facebook als Publikations-Plattform für ihre Texte entdeckt, die entweder auf ihrer persönlichen Seite erscheinen oder auf der Seite "LyrikLebt".

Dieser Art zu veröffentlichen entspricht eher die kurze Form, so dass sich die Autorin in der zurückliegenden Zeit zunehmend auf Gedichte, auch in Reimform, und Aphorismen spezialisiert hat, die bei ihren Lesern auf starke Resonanz stoßen. Das war wohl auch einer der Gründe des Schräg-Verlags, ihr eine Buchpublikation anzubieten.

Nie hat Weichart ein Geheimnis daraus gemacht, dass ihr Lebensmittelpunkt ein italienisches Spezialitätengeschäft ist, in dem sie arbeitet. Der Laden spielte schon eine Hauptrolle im Roman "Wolkenfisch" und er hat auch im "Flüsterkuss" seinen Platz gefunden. "Das Paradies ist hier" lautet die Schlusszeile des Gedichts "Kasse mit Fisch", in dem sie den Menschenstrom feiert, der sie den ganzen Tag dort umgibt.

Dass sie nicht jeden Trend mitmacht und das kommerzielle Durcheinanderwerfen des Jahreslaufs kritisiert, zeigt sich in "Kostenlos", wo es heißt: "Winter kauft Erdbeeren ein statt Lauch/Grünkohl, Karotten? Verdrängt!/Christbaumschmuck baumelt am Osterstrauch/Weihnachtsfrieden: Geschenkt."

Einer der schönsten Texte im Buch ist "Gesammeltes Lächeln vom Dienstag", in dem sie Momente beschreibt, in denen ihr Menschen ein Lächeln schenken, während sie mit dem Fahrrad in Regensburg unterwegs ist. "Zeitgefühl", zwei Seiten weiter, schildert in wenigen lyrischen Sätzen das Glück mit dem geliebten Gegenüber: "Moment/dich zu halten/ist Leben", heißt es dort unter anderem, "Augenblick/dich zu sehen/ist Ewigkeit".

Lesung am 11. Dezember

Am Sonntag, 11. Dezember, will Lisa Weichart, ihren neuen Lyrikband "Flüsterkuss" bei einer "Wohnzimmerlesung" am Fischmarkt in Regensburg vorstellen. Für die musikalische Untermalung sorgt Manfred Preischl (Gitarre). Wer teilnehmen möchte, muss sich über Facebook bei der Autorin anmelden, weil die Platzzahl beschränkt ist.

Über sich selbst

Lisa Weichart über sich selbst: "Ich wurde 1964 in Regensburg geboren und besuchte dort erst die Grundschule Am Napoleonstein, danach das Institut der Englischen Fräulein. Nachdem mein 1989 geborener Sohn in den Kindergarten ging, wechselte ich den Beruf, um halbtags tätig sein zu können. Ich arbeitete als Rezeptionskraft bei einer Regensburger Gemeinschaftspraxis. Im Jahr 2000 bekam ich meine Zwillinge und wir zogen aufs Land. 2006 trennten sich mein Mann und ich, und seit der Scheidung wohne ich mit den beiden Jungen endlich wieder im geliebten Regensburg, wo ich auch nach der langen Pause wieder zu schreiben beginnen konnte. Der Job in einem italienischen Markt nicht weit von meiner Wohnung bringt mir täglich neue Menschen, Impressionen und viel Freude."

Lisa Weichart, "Flüsterkuss - Gedichte für die Wiese", Schräg-Verlag, 1. Auflage 2016, 86 Seiten, Taschenbuch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.