14.11.2017 - 20:00 Uhr
RegensburgOberpfalz

Oberpfälzer Autorin Lisa Weichart veröffentlicht ihren zweiten Roman Mona fällt aus dem "Kuckucksparadies"

Die Regensburger Autorin Lisa Weichart hat diese Tag ihren zweiten Roman "Kuckucksparadies" veröffentlicht. Bild: exb
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Regensburg. Lisa Weichart ist ein sprudelnder Quell literarischer Texte. Auf Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien und einen ersten, viel gelobten Roman im Jahr 2014 folgten in kurzen Abständen ein Lyrikband, Gedichte und Aphorismen im Internet und jetzt ein zweites Prosawerk: "Kuckucksparadies". Damit etabliert sie sich endgültig in der ersten Reihen der Oberpfälzer Autoren.

Die 53-Jährige, die es zwischenzeitlich auch zu einem Wikipedia-Eintrag gebracht hat, mischt seit drei Jahren die Literaturszene der Domstadt gehörig auf. Es gibt derzeit wohl kaum einen anderen Autor, der in so schnellem Rhythmus produziert. Und das, obwohl die alleinerziehende Mutter mit Familie und Beruf mehr als ausgelastet zu sein scheint. Trotzdem schafft sie es, in den unterschiedlichsten literarischen Sparten ihre speziellen kreativen Visitenkarten abzugeben.

Quirlige Brillanz

"Ich bin Frühaufsteherin", erzählt sie in einem Interview, "bei mir funktioniert das wie bei einer Kaffeemaschine. Man gießt oben etwas ein und schaut zu, was passiert. Dabei kann schon das eine Geschichte sein." Soviel quirlige Brillanz führte auch dazu, dass sich die Regensburger Schriftstellergruppe International RSGI um die Newcomerin bemühte - und sie nach gelungenem Werben zur Vizepräsidentin der Vereinigung erkor.

Mit der Veröffentlichung des Romans "Kuckucksparadies" im Fehnland-Verlag ging ein Herzenswunsch der Autorin in Erfüllung. Das Manuskript hatte zwar recht schnell begeisterte Lektoren gefunden, aber nach unterschiedlichen Widrigkeiten schien die Publikation längere Zeit ungewiss. Erst Verleger Dr. Michael Kracht setzte die über 300 Seiten Text erfolgreich auf die Schienen und brachte das Buch vor kurzem auf den Markt. Gleichzeitig nahm er einen Kurzkrimi von Lisa Weichart in seine Sammlung "Finstere Abgründe" auf, den dritten Band aus der Serie "Teilweise tödlich".

"Kuckucksparadies" erzählt in vielen, oft sehr kurzen Kapiteln, die Entwicklung von Mona vom Mädchen zur Frau. Das Kind wächst in einer kleinen Familie auf mit einem Vater, für den die Bezeichnung Krämerseele fast zu freundlich scheint, und einer schwachen Mutter: "Mom arbeitete bei der Forstdirektion in der Kantine. Das Essen, das sie von dort mitbrachte, schmeckte gut, wurde jedoch durch den Transport durcheinandergeschüttelt und nahm beim nochmaligen Erhitzen einheitliche Farbe an. Dafür hatte sie mehr Zeit für andere Dinge, erklärte Mom und schleppte weiter Reste heim. Paps fand diese neue Haushaltsordnung kostensparend."

Den Mief der frühen Sechziger Jahre fängt die Autorin in zahlreichen Szenen und treffenden Beobachtungen ein. Die Treppe im Haus, der Flur in der Wohnung, der Dachboden, der Garten mit der Hollywoodschaukel, das Lager im Baum - Spielorte, die Erinnerungen an das eigene Erleben wach werden lassen. Nachdem die brüchige Idylle dieser Kleinfamilie nicht auf Dauer hält, endet für die fantasiebegabte Mona der Zauber ihrer Kindheit, als sie aus dem Kuckucksnest fällt. Ist sie womöglich nicht die leibliche Tochter des Vaters? Es kommt zum Eklat.

Weitere Zusammenarbeit

Aber das Leben geht weiter und mit ihm die Probleme, die sich ihr durch Elternhaus, Vater, erstem Freund, Ehemann in den Weg stellen, bis sie schließlich ein kreatives Ventil findet, um aus der kleinbürgerlichen Enge zu fliehen. Am Ende offenbart sich für den Leser ein Roman, von dem sich einzelne Bilder, einzelne Szenen im Kopf festsetzen und lange nachwirken.

Weichart hatte ihren Debütroman "Wolkenfisch oder Theas Sehnsucht" beim Verlag "Stories & Friends" veröffentlicht, ihren Lyrikband "Flüsterkuss - Gedichte für die Wiese" im Schrägverlag. Wie der Fehnland-Verlag mittlerweile mitgeteilt hat, wird er mit der Autorin nach "Kuckucksparadies" weiter zusammenarbeiten. Noch vor Weihnachten soll der Kurzgeschichtenband "Nehmen Sie doch mal mich" erscheinen, Band 2 von "Nehmen Sie doch mal mich" sei in Vorbereitung.

___

Lisa Weichart: "Kuckucksparadies", 308 Seiten, Hardcover 18 Euro, Taschenbuch 12 Euro, Fehnland-Verlag.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.