27.06.2008 - 00:00 Uhr
RegensburgOberpfalz

Unesco-Auszeichnung für das traditionsreiche Regensburger Figurentheater und seinen Urwald-Krimi Friede, Freude und Kokosnuss im Affenwald

von Susanne WolkeProfil

Regensburg. Das Figurentheater ist ein Kleinod im Regensburger Stadtpark. Die sympathische Marionettenbühne für Kinder und Erwachsene erhält nun eine besondere Auszeichnung: Das selbst produzierte Stück "Wer hat die Kokosnuss geklaut?" wurde als offizielles Unesco-Projekt ausgewählt.

Nachhaltigkeit lernen

"Bildung für nachhaltige Entwicklung" lautet das Motto der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen für die Jahre 2005 bis 2014 ausgerufenen "Weltdekade". In Deutschland werden dafür von einem Nationalkomitee der Unesco regelmäßig Projekte ausgezeichnet, die dem Ziel dienen, Nachhaltigkeit zu lernen.

Das Regensburger Figurentheater im Stadtpark ist das erste Theater in Bayern, das nun für zwei Jahre den Titel "Offizielles Projekt der Weltdekade 2008/2009" trägt. "Als wir auf die Aktion aufmerksam geworden sind, haben wir festgestellt, dass wir selbst schon seit Jahren nach genau den gleichen Kriterien arbeiten", sagt Heinz Polkehn. Schließlich geht es dem Theaterinhaber und seiner Partnerin Evi Robl mit ihren liebenswerten Inszenierungen stets darum, nicht nur reine Unterhaltung zu bieten, sondern auch Werte zu vermitteln.
Auf den Dschungelkrimi "Wer hat die Kokosnuss geklaut?", der seit 2003 am Figurentheater läuft, trifft dies ganz besonders zu. Als die wertvolle Kokosnuss verschwunden ist, gibt es im Affenwald zunächst einmal nur Streit. Als der Affe Handstandlucki im Zuge der Auseinandersetzungen dann regungslos am Boden liegt, greift Kommissar Jim Pansen ein. Dessen Ermittlungen ergeben, dass der Affe Kleinmann die Nuss vergraben hat. Eine nachhaltige Handlung, wie sich bald darauf herausstellt. Denn die Kokospalme, die letztendlich aus der verschwundenen Nuss entwächst, bietet Nahrung im Überfluss für alle. Und nun herrscht Friede, Freude, Kokosnuss.

"Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter werden hier neben der Nachhaltigkeit durch Pflanzung ganz nebenbei auch ökonomische und soziale Aspekte vermittelt", erklärt Polkehn. "Aus einer Nuss werden kostenlos viele, wenn man die Natur nur machen lässt. Und die Konfliktvermeidung führt zum friedlichen Miteinander der satten Mägen." Für die Unesco erfüllt das Stück die erforderten Kriterien. Die Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" soll Kompetenzen vermitteln, die eine menschenwürdige Gegenwart sichern und gleichzeitig für eine ebensolche Zukunft der Weltgesellschaft vorbauen. "Die offiziellen Projekte der UN-Dekade setzen Bildung für nachhaltige Entwicklung vor Ort um", so die Stellungnahme der Unesco. "Mit der Auszeichnung von Dekade-Projekten möchte das Nationalkomitee gute Praxis sichtbar machen und die Anliegen der Nachhaltigkeitsbildung auf lokaler und regionaler Ebene fördern." Mehr als 500 Projekte wurden bisher mit dem Titel versehen.

Titel für zwei Jahre

Auch das Regensburger Figurentheater darf nun zwei Jahre lang das Logo der Unesco tragen. Die Verleihung des Titels "Offizielles Projekt der Weltdekade 2008/2009" findet am 3. Juli durch den Vorsitzenden des deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade in St. Marienthal bei Ostritz statt.

"Wer hat die Kokosnuss geklaut?" kann für Schulen und Kindergärten als Sondervorstellung gebucht werden. Von November 2008 bis Juli 2009 wird das Stück verstärkt in den Spielplan aufgenommen. Info-Telefon: 0941/28328.

Weitere Informationen im Internet:

www.regensburgerfigurentheater.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.