15.06.2017 - 20:08 Uhr
RegensburgOberpfalz

Josef Bernard, Präsident der Region Pilsen, auf Antrittsbesuch in Regensburg Digitalisierung ohne Grenzen

Zwei Bänder beschäftigten Josef Bernard, Präsident der Region Pilsen, bei seinem Antrittsbesuch in Regensburg. Neben dem Ausbau des schnellen Internets lagen ihm und seinen deutschen Gesprächspartnern auch natürliche Dinge am Herzen.

Josef Bernard, Präsident der Region Pilsen (links), fuhr im "E-Mobil" mit Axel Bartelt zur OTH Regensburg. Rechts Franz Löffler. Bild: mlu
von Miriam GrafProfil

Mit Regierungspräsident Axel Bartelt und Bezirkstagspräsident Franz Löffler sprach Josef Bernard am Mittwoch über die Fortführung der engen Zusammenarbeit der Regionen. Dabei stand die wirtschaftliche Entwicklung des gemeinsamen Raumes und grenzüberschreitende Digitalisierung im Fokus.

"Als ein Duo von Aufsteigerregionen", bezeichnete Bartelt Pilsen und die Oberpfalz. Die beiden Regionen blickten auf eine 27-jährige Partnerschaft zurück. Die Wirtschaftsräume der Oberpfalz und Pilsens würden immer näher zusammenwachsen. Im Kreis Cham seien sechs Prozent der Facharbeiter aus Tschechien. Ansonsten herrsche Vollbeschäftigung, ohne diese wäre der wirtschaftliche Aufschwung gar nicht möglich, sagte Bartelt. Ermöglicht worden sei dieses Wachstum vor allem durch die Grenzöffnung 1990, die Franz Löffler als "größtes wirtschaftliches Förderungsprojekt für unsere Region" bezeichnete.

Für Bernard war das Treffen mit Bartelt und Löffler der vierte Besuch in Deutschland seit Amtsantritt im November 2016. Er sehe einen "riesengroßen Fortschritt in den 25 Jahren" der Zusammenarbeit der Regionen. Er hob die Bedeutung Deutschlands und Bayerns als Handelspartner Tschechiens hervor. Deutsche und tschechische Firmen arbeiteten heute wie selbstverständlich miteinander. Dadurch würden Vorurteile abgebaut. In der Region Pilsen habe die Industrie im Kommunismus stark gelitten. Nun habe sie sich erholt und sei "in guter Kondition". Er hoffe weiterhin darauf, dass Deutschland sie bei ihrer Entwicklung lotse und leite.

Zwei Themen beschäftigen Bartelt und Bernard besonders: Die Digitalisierung und das "grüne Band". Im Rahmen dieser Aktion entsteht ein grüner Gürtel an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Somit soll der Raum, der als Eiserner Vorhang Menschen getrennt hat, nun verbinden. Bartelt und Bernard sprachen über die Möglichkeit, das Projekt auf die Grenze zwischen der Oberpfalz und Tschechien auszuweiten. Bernard zeigte sich davon begeistert, möchte aber sicherstellen, dass keine Einwohner, vor allem Landwirte, darunter leiden müssen. Nun werden die Machbarkeit und die Kosten des Projekts geprüft.

Wichtig für die Digitalisierung sei der Ausbau der Infrastruktur, vor allem durch ein Glasfasernetz, waren sich Bernard, Bartelt und Löffler einig. Ein solches Netz kenne keine Grenzen. Der Ausbau des Schienennetzes von Bayern nach Tschechien müsse ebenfalls weiter Priorität haben, sagte Löffler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.