07.03.2018 - 19:54 Uhr
Regensburg

Wechsel bei der Regierung der Oberpfalz Christoph Reichert eingeführt - Walter Jonas verabschiedet

Bei Feierstunde im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz hat der Staatssekretär im Innenministeriums, Gerhard Eck, den neuen Regierungsvizepräsidenten Christoph Reichert in sein Amt eingeführt. Dessen Vorgänger, Walter Jonas, wurde für seine vierjährige Zeit in Regensburg herzlich gedankt. Jonas war Anfang des Jahres aus privaten Gründen ins Innenministerium nach München gewechselt.

Der Staatssekretär im Innenministerium, Gerhard Eck (r.), führte den neuen Regierungsvizepräsidenten Christoph Reichert (M.) in sein Amt ein und dankte dessen Vorgänger, Walter Jonas. Bild: Elisabeth Weiten
von Autor LEHProfil

"Ich habe mir den Abschied leichter vorgestellt", stellte der scheidende Vizepräsident Jonas am Rednerpult fest. Zwar habe er als Leiter des Sachgebietes für kommunale Finanzen im bayerischen Innenministerium eine neue, spannende Aufgabe übernommen, aber erst jetzt werde ihm klar, was er hier hinter sich lasse. "Ich war hier in der Oberpfalz wirklich dahoam", sagte der gebürtige Passauer. Besonders stark prägte seine Amtszeit die Flüchtlingskrise in den Jahren 2014/2015. "Viele aus der Regierung waren nach Dienstschluss noch in die Pionierkaserne, um bei der Registrierung zu helfen - um dann am nächsten Morgen wieder an ihrem Arbeitsplatz zu sitzen. Das bleibt mir in ewig in Erinnerung." Neben seiner Fachkompetenz und Führungsqualität zeichnete sich Jonas aber auch durch seine menschliche Seite aus, mit der er die scharfen Grenzen der Hierarchie weicher werden ließ, so der Personalratsvorsitzende Thomas Spreiter. "Sie waren für uns ein Vize, wie wir noch keinen hatten." Und das lag nicht nur daran, dass der Bruder des Kabarettisten Bruno Jonas ein guter Schafkopf-Spieler gewesen sei und für seinen Humor bekannt war. Jonas bedankte sich bei Regierungspräsident Axel Bartelt wegen einer Grippe nicht an der Feierstunde teilnehmen konnte.

Gleichzeitig hieß Eck Jonas' Nachfolger - ebenfalls Jurist und Niederbayer - herzlich willkommen. Da sich Reichert als fachkundig über Bayerns Grenzen hinaus erwiesen habe, zweifle er nicht daran, dass der gebürtige Kelheimer seine Aufgabe mit Bravour meistern werde. Reichert selbst betonte, dass er gerne die Gelegenheit ergriffen habe, in seine Heimat zurückzukehren. "Der Kreis schließt sich wieder", sagte der 51-Jährige. Nach Stationen in Ansbach und Starnberg leitete der verheiratete Jurist und Vater zweier erwachsener Töchter zuletzt in München das Sachgebiet "Recht der öffentlichen Sicherheit" der Polizeiabteilung des Innenministeriums.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp