21.04.2018 - 15:20 Uhr
RegensburgOberpfalz

3:1-Heimsieg gegen St. Pauli Jahn macht Druck auf Kiel

Vor ausverkauftem Haus liefert Jahn Regensburg das nächste Topspiel ab. Nach dem Heimsieg gegen St. Pauli ist Platz drei in Reichweite.

von Agentur DPAProfil

Jahn Regensburg kann weiter den im deutschen Fußball einzigartigen Durchmarsch von der vierten Liga bis in die Bundesliga schaffen. Die Oberpfälzer besiegten am Samstag den abstiegsbedrohten FC St. Pauli, der die Partie nach zwei Roten Karten mit neun Spielern beenden musste, verdient mit 3:1 (2:0). Der Jahn verkürzte den Rückstand auf den Tabellendritten Holstein Kiel damit zumindest bis Montagabend auf zwei Punkte. Die Kieler (49 Punkte) empfangen dann den Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg (51) zum Topspiel.

Die Jahn-Angreifer Marco Grüttner (10. Minute) und Sargis Adamyan (21.) sowie Außenbahnspieler Joshua Mees (48.) trafen für den Jahn vor 15 210 Zuschauern in der ausverkauften Continental Arena. Grüttner war nach einer zu kurzen Kopfballabwehr mit einem satten Rechtsschuss erfolgreich. Es war das 12. Saisontor des Kapitäns. Der agile Adamyan erhöhte nach einer präzisen Flanke von Jann George freistehend per Kopf. Mees war in der temporeichen Partie mit einem feinen Distanzschuss in die lange Ecke erfolgreich.

St. Pauli droht als Tabellen-16. unverändert die Relegation. Zudem gab es zwei Platzverweise: Stürmer Sami Allagui flog in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einer Tätlichkeit vom Platz. Er hatte Grüttner unsportlich an den Hals gefasst. Cenk Sahin sah kurz nach seiner Einwechslung Rot nach grobem Foulspiel gegen Jahn-Profi George (75.).

In Unterzahl war für das Team von Trainer Markus Kauczinski eine Wende nicht mehr möglich, auch wenn das Team bis zum Schluss kämpfte. Johannes Flum traf zum 1:3 (53.). Anteil am Regensburger Sieg hatte auch André Weis. Der 28-Jährige vertrat den verletzten Stammtorwart Philipp Pentke (Rippenbruch) gut und wehrte etwa einen Kopfball von Pauli-Angreifer Dimitris Diamantakos spektakulär ab (13.).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.