21.06.2017 - 10:03 Uhr
RegensburgSport

Herrlich-Nachfolger kommt wohl von RB Leipzig Achim Beierlorzer soll SSV Jahn übernehmen

Der Nachfolger für den abgewanderten Trainer Heiko Herrlich beim SSV Jahn Regensburg scheint gefunden: Wie unter anderem die "Mittelbayerische Zeitung" berichtet, coacht künftig Achim Beierlorzer den Zweitliga-Aufsteiger. Der neue Mann kommt von der U19 von RB Leipzig.

Achim Beierlorzer wird wohl der neue Trainer beim SSV Jahn Regensburg.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Im Interview mit Oberpfalz-Medien hatte Christian Keller, Geschäftsführer beim SSV Jahn, noch angedeutet, dass der neue Trainer nicht unbedingt bis zum Trainingsauftakt am kommenden Montag, 26. Juni, seinen Dienst in der Oberpfalz anzutreten hat. Nach wilden Spekulationen, die von der "großen Lösung" Mirko Slomka, Bruno Labbadia, Dirk Schuster oder Bernd Hollerbach über "Light-Versionen" wie Norbert Düwel bis zu "No-Name-Kandidaten" à la Willi Kronhardt reichten, scheint nun der passende Kandidat gefunden zu sein. Nach Medieninformationen ist sich Keller mit Achim Beierlorzer bei Gesprächen in Regensburg bereits einig geworden.

Und nun scheint der Wunschkandidat auch verfügbar zu sein: RB Leipzig, wo der 49-Jährige noch bis 2019 als U19-Trainer unter Vertrag steht, vermeldete am Mittwochmorgen via Twitter, dass der bisherige U23-Coach Robert Klauß künftig die U19 der Sachsen trainieren wird. Der Weg von Achim Beierlorzer zum SSV Jahn scheint demnach frei. Eine offizielle Bestätigung seitens des Klubs steht aber noch aus. An Kellers Aussage "Ich gehe davon aus, dass wir erst am kommenden Montag in der Lage sein werden, den neuen Jahn-Trainer zu präsentieren" habe sich laut der Pressestelle der Regensburger nichts geändert.

Begehrter Jugendtrainer

Wer ist dieser Achim Beierlorzer? Bekannter dürfte Fußball-Kennern sein Bruder Bertram sein, der für den 1. FC Nürnberg, Bayern München sowie den VfB Stuttgart die Schuhe geschnürt hat. Als Spieler kam Achim Beierlorzer, gebürtiger Erlanger, nicht über Stationen bei den Amateuren des 1. FC Nürnberg oder bei der damaligen SpVgg Fürth und beim SC Schwabach 04 nicht hinaus. Als Trainer machte er dagegen als U17-Coach der SpVgg Greuther Fürth auf sich aufmerksam. Nach einer Bundesliga-Partie seiner Mannschaft gegen Leipzig warben ihn die aufstrebenden Jung-Bullen 2014 prompt für die eigene U17 ab. Ins Rampenlicht rückte der Oberstudienrat für Mathematik und Sport dann 2015, als er bei RB den Cheftrainer-Posten des plötzlich entlassenen Alexander Zorniger in der 2. Bundesliga übernahm. In 15 Zweitliga-Partien stand der Mittelfranke in der Verantwortung, schaffte jedoch nicht den Sprung in die Bundesliga.

Als 2015 Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick die Geschicke bei RB selbst in die Hand nahm, assistierte ihm Beierlorzer. Als Trainer-Duo feierten sie im Mai 2015 den Bundesliga-Aufstieg. Rangnick übergab schließlich den Cheftrainer-Posten an Ralph Hasenhüttl und plötzlich war für Beierlorzer kein Platz mehr bei den Leipziger Profis. So landete er ab 2016 bei der U19 der Jung-Bullen und rückte so ins Visier von Jahn-Geschäftsführer Christian Keller. Nun dürfte Beierlorzer einen zweiten Anlauf im deutschen Profi-Fußball nehmen: Als Cheftrainer des SSV Jahn Regensburg.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.