21.02.2004 - 00:00 Uhr
RegensburgSport

Jahn setzt auf Trotzreaktion

von Josef Maier Kontakt Profil

"Jetzt sind wir die Lachnummer der Liga." Dieser Satz von Jahn Fußball-Boss Heinz Groenewold, nach dem 0:5-Heimdebakel gegen den MSV Duisburg ausgesprochen, soll am Sonntag Geschichte sein. Beim VfB Lübeck wollen die Oberpfälzer Wiedergutnachung betreiben. Das Vorstandsteam hat mittlerweile Günter Brandl weiter das Vertrauen ausgeprochen. Doch, das weiß der Coach am besten, nur Punkte können ihn auf der Trainerbank halten. "Es müssen schon die Resultate stimmen", sagt Groenewold. Am besten schon in der nördlichsten Ecke Deutschlands. Doch die Lübecker, schon in Regensburg klarer 4:0-Sieger, haben mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen einen optimalen Rückrundenauftakt erwischt.

Beim Jahn wird Andras Tölcseres fehlen. Er bleibt zu Hause bei seiner Frau, die in den nächsten Tagen ein Kind erwartet. Patrick Siegl, Neuzugang aus Tschechien, muss wegen seiner gelb-roten Karte pausieren. Oliver Fink aus Schlicht, beim Debakel gegen Duisburg noch der Beste, wird wohl in der Anfangsformation auftauchen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.