Menschen machen Vereine oder richten sie zugrunde
Mit Turnvater Jahn im Fahrstuhl

Triumph in der Allianz-Arena: Marvin Knoll (vorne) & Co. stürzten die Löwen in die Regionalliga. Bild: Sascha Janne
Sport
Regensburg
19.10.2017
735
1
 
Präsident Hans Rothammer (links) und Sportchef Christian Keller wieder obenauf. Bild: Herda
 
Neuestes und kürzestes Kapitel der Jahn-Geschichte: Investor Philipp Schober, dessen Vision keiner im Verein haben wollte. Bild: exb

Menschen machen Vereine - oder richten sie zugrunde. Beispiele dafür gibt es viele: Ob Nürnberg, 1860 München oder eben Jahn Regensburg. Die drei bayerischen Klubs hatten ihre Höhen und tiefen Stürze. Präsidenten, Manager, Trainer und Spieler kommen und gehen - was bleibt, sind die Fans. Ein Porträt aus persönlicher Perspektive.

Ob dieses Gründungsjahr ein gutes Omen war? Bis 1889, Geburtsjahr von Charlie Chaplin und Adolf Hitler, lassen sich die Ursprünge des Regensburger Schwimm- und Sportvereins zurückverfolgen. Vielleicht bedingen solche Gegensätze das ständige Auf und Ab des SSV Jahn, der derzeit wieder obenauf schwimmt. Schon die namensgebende Figur löst zwiespältige Gefühle aus: Turnvater Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852) war demokratischer Nationalist und latenter Antisemit - kein Sympathieträger, dem man begeistert folgen möchte.

Keine 128, immerhin aber auch schon fast 50 Jahre setzt sich der Autor mehr oder minder freiwillig dem Wechselbad der Gefühle an der Prüfeninger Straße, jetzt in der Continental-Arena aus. Seinen Verein sucht man sich nicht aus, er sucht einen aus: Wenn einen der Opa mit ins Stadion nimmt, seit man laufen kann, gibt es kein Entkommen.

Jahnplatz ist Heimat

Dann ist der Jahnplatz ein Zuhause, wie für andere der "Club", der bekanntlich ein Depp ist, oder der TSV 1860, die Löwen, die Leiden schaffen. Sicher, man kann auch Bayern-Fan werden und hat damit das große Los gezogen. Aber dabei fehlt nicht nur der persönliche Bezug, die Nähe zum Wohnort, die Heimat ausmacht. Es fehlt auch der grundsätzliche Kitzel, den Sport auslöst - das Drama. Fan einer Mannschaft zu sein, die so gut besetzt ist, dass Niederlagen die Ausnahme sind, ist so spannend wie Krimi von hinten lesen.

Nichts bleibt mehr in Erinnerung als Tränen der Enttäuschung - noch heute sehe ich dieses Tor: Mit dem 0:1 für den FC Homburg durch Gerd Schwickert knapp zehn Minuten vor Schluss war 1977 wieder einmal der Abstieg besiegelt. Da saß ich vor genau 40 Jahren auf dem kleinen Mäuerchen der Vortribüne und war untröstlich - während der Großvater den Ärger bereits in der Jahn-Gaststätte hinunterspülte.

Seitdem floss viel Wasser die Donau hinab und die Tränen sind längst getrocknet. Freunde und Freundinnen, die mich begleiteten, wechselten wie Spieler und Trainer auf dem Platz, wie Präsidenten, Manager und Sponsoren hinter den Kulissen - die Leidenschaft für das Spiel am Samstag aber, das neuerdings auch am Freitag, Sonntag, Montag usw. stattfinden kann, ist geblieben, egal, ob die jeweilige Berufsstation Amberg, Prag oder Weiden heißt. Eine Leidenschaft, die mitunter Leiden schafft.

"Lustiges Tor zum 0:1 ..."

Unvergessen der legendäre Stadionsprecher Ernst Radtke - anstelle der heutigen Radio-Fröhlichkeit war er ein intellektueller Theatermann, ein Poet, der das Geschehen ironisch gebrochen kommentierte: Mit Ansagen wie "dieses lustige Tor in der 89. Minute zum 0:1 ..." konnte er die Enttäuschung ob der Last-Minute-Niederlage in Fassungslosigkeit verwandeln. "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", wusste er das fünfte Remis in Folge zu kommentieren. Und nie vergaß er einen galanten Spruch angesichts junger hübscher Damen in der Vortribüne.

Die junge Dame selbst musste schmerzvoll erfahren, wie weh ein Abstieg tun kann: Beim Relegationsspiel gegen Miltach in irgendeinem peripheren Stadion ab vom Schuss schien Alfred Steinkirchner mit einem seiner fulminanten Freistöße ausgeglichen zu haben - der Jubelschrei blieb im Hals stecken, als klar wurde - kein Tor, der Ball war nicht freigegeben. Die Arme, die gerade noch in die Luft geschossen waren, fielen herab wie Felsbrocken. Und trafen leider den Kopf der Leidensgenossin. Anschließend waren sowohl Niederlage, Abstieg als auch Partnerschaftskrise zu verarbeiten. Auch das Gegenteil war möglich - Versöhnung bei einem denkwürdigen Spiel: wie dem 6:0 in Neumarkt 1999 am letzten Spieltag und die Rückkehr in die Bayernliga.

Die Gegenwart scheint nach zwei Aufstiegen in Folge rosig: Die Art und Weise, wie der Niedergang nach dem Weinzierl-Aufstieg 2012 bis zum Abstieg in die Regionalliga Bayern in eine Wiedergeburt unter Trainer Heiko Herrlich und den Triumph in der Allianz-Arena gegen die Löwen verwandelt wurde, macht Hoffnung. Natürlich wäre es nicht der Jahn, wenn nicht auch dieser Durchmarsch von schrägen Tönen begleitet worden wäre - die Finanzen des Vereins stehen im Mittelpunkt der Regensburger Korruptionsaffäre. Der langjährige Sportchef Franz Gerber hat nie ein Hehl daraus gemacht: Natürlich war den Verantwortlichen klar, wo die geschäftlichen Interessen von Sponsor Volker Tretzel lagen.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob der Zweck, die Rettung des Vereins vor der Insolvenz, die Mittel - Politik ist ein stetiges Geben und Nehmen - rechtfertigt. Jedenfalls können sich Sportchef Christian Keller und Präsident Hans Rothammer rühmen, gleichzeitig für Niedergang und Aufstieg des Vereins verantwortlich zu sein. Stand heute. Wo der Weg hinführt, ist nach aktuell 9 Punkten aus zehn Spielen und Platz 14 schwer zu prognostizieren - beim letzten Zweitliga-Abenteuer vor fünf Jahren stand der SSV Jahn am zehnten Spieltag übrigens mit ebenfalls neun Punkten auf Platz 12.

___



Auf und Nieder ...

Fußballfans von Jahn Regensburg müssen schwindelfrei sein - das Auf und Nieder bei den Oberpfälzern ist chronisch.

  • Im Januar 1908 wird der Jahn in den Süddeutschen Fußballverband aufgenommen, 1921 steigt er als erstes Team der Region in die südbayerische Kreisliga auf - die damals höchste Liga. Und sorgt gleich für Furore: Rang 3 hinter dem FC Bayern und dem TSV 1860 München.
  • In der Ära von Torwart Hans Jakob, dem einzigen Nationalspieler, den der Verein hervorbrachte, und Austria Wiens Meistertrainer Gustav Lanzer qualifiziert sich der Jahn 1929/30 für die Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft, in der man dem 1. FC Nürnberg unterliegt.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg pendelt der SSV Jahn zwischen Oberliga und II. Division. Von 1954 bis 1957 übernimmt die österreichische Fußballerlegende Josef "Pepi" Uridil als Nachfolger seines Landsmannes Franz "Bimbo" Binder.

  • Von 1967 bis 1974 (Regionalliga Süd) sowie von 1975 bis 1977 (2. Bundesliga Süd) ist die Mannschaft jeweils zweitklassig.
  • Tiefpunkt: Am 1. Juni 1996 steigt der SSV Jahn erstmals in die fünftklassige Landesliga ab - nach dem Aufstieg des Lokalrivalen SG Post/Süd Regensburg in die Bayernliga ist der Verein nur noch die Nummer 2 der Stadt. Drei Anläufe braucht man bis zur Rückkehr in die Bayernliga - unter Manager Karl Viertler und Trainer Karsten Wettberg vom Lokalrivalen Post SV, wie peinlich.
  • Was soll's, die Mannschaft schafft den Durchmarsch in die Regionalliga - mit Siegen in der Relegation gegen den SV Sandhausen und den FSV Frankfurt.

  • Und unter dem Mannheimer Günter Sebert gelingt 2003 sogar der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Aufstiegstrainer und fast das komplette Team werden ausgetauscht. Gelernt hat das Management aus den vergangenen Fahrstuhl-Jahrzehnten nichts: Aufstiegstrainer und fast das komplette Team wurden ausgetauscht. Der bislang nicht durch überbordendes Motivationstalent aufgefallene Ingo Peter von den Sportfreunden Siegen soll die Mission Klassenerhalt stemmen. Nach lediglich drei Siegen und vier Unentschieden bei fünf Niederlagen verbuchen wird Peter entlassen. Für ihn übernimmt Amateurtrainer Günter Brandl. Nach dem 2:1 gegen Nürnberg am 27. Spieltag scheint der Klassenerhalt zum Greifen nahe. Mit 3 von möglichen 21 Punkten aus den letzten 7 Spielen beerdigt sich das Team aber letztlich selbst.
  • Absturz auf Raten: Unter Selbstdarsteller Marion Basler sowie den Übungsleitern Dariusz Pasieka und Günter Güttler geht's 2006 zurück in die Bayernliga.

  • Mit griechischer Disziplin gelingt zwar unter Finanzjongleur Franz Nerb der sofortige Wiederaufstieg, auch die Qualifikation für die neu geschaffene 3. Liga und die Etablierung in der neuen Klasse - allerdings auf einer mehr als brüchigen finanziellen Basis. Regensburg gerät in die Schlagzeilen, weil die Rewag den Strom abstellt - die Mannschaft unter Trainer Markus Weinzierl reagiert mit Galgenhumor - "wir ham koan Strom, wir ham koa Gald, wir san des geilste Team der Welt" - und schafft 2011/12 den Aufstieg in Liga 2.
  • Und ewig grüßt das Trainerkarussell: Weil der FC Augsburg zeitgleich in die Bundesliga aufsteigt und Weinzierl abwirbt, muss der SSV erneut das Abenteuer Zweite Liga mit einem Trainerneuling starten - auf Wunsch des Präsidiums und entgegen des Rats von Sportchef Franz Gerber mit dem auf Nachwuchs gepolten Oscar Corrochano - nach 9 Punkten aus 12 Spielen die Notbremse, Gerber übernimmt interimsmäßig, bis mit Polens Ex-Nationalcoach Franciszek Smuda eine ebenso große Überraschung wie Enttäuschung den Spielern in der Rückrunde endgültig jegliches Selbstvertrauen raubt.

  • Gelegenheit für einige Politiker und Funktionäre, den unbequemen Franz Gerber abzusägen - die Ära Christian Keller und Hans Rothammer nimmt ab 2013/14 ihren Lauf.

  • Nach einem durchschnittlichen ersten Jahr unter Trainer Thomas Stratos, verlängert Keller dessen Vertrag nicht – der neue Hoffnungsträger heißt Alexander Schmidt und hält nicht mal bis zur Winterpause durch.

  • Feuerwehrmann Christian Brand kann den Abstieg nicht verhindern, darf dennoch das Projekt Wiederaufstieg in der Regionalliga Bayern in Angriff nehmen – in der neue Continental-Arena, die für rund 50 Millionen Euro in Zweitliga-Dimension errichtet worden war.

  • Eine Schwächephase gegen Ende der Hinrunde kostet auch Brand das Amt und endlich scheint mit Heiko Herrlich ein ebenso integrer wie strenger Fußballlehrer gefunden – der Ex-Nationalstürmer führt Jahn Regensburg nicht nur in die 3. Liga, sondern schafft mit dem Verein den Durchmarsch.
1 Kommentar
6
Norbert Lieske aus Regensburg | 26.10.2017 | 16:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.