16.06.2017 - 13:54 Uhr
RegensburgSport

Wilde Spekulationen um Herrlich-Nachfolge Wird Willi Kronhardt neuer Jahn-Coach?

Wer wird neuer Trainer des SSV Jahn Regensburg? Diese Frage dürfte derzeit allen voran Geschäftsführer Christian Keller umtreiben und ihm schlaflose Nächte bereiten. Die Gerüchteküche brodelt derweil gewaltig. Ein Name wird dabei besonders heiß diskutiert.

Willi Kronhardt, hier als Coach von Alemannia Aachen, wird als neuer Trainer beim SSV Jahn Regensburg gehandelt. Bild: dpa
von Fabian Leeb Kontakt Profil

(fle) Der plötzliche Abgang des gefeierten Aufstiegstrainers Heiko Herrlich zum Werksklub Bayer Leverkusen erwischte Keller auf dem komplett falschen Fuß. Seitdem schießen die Spekulationen ins Kraut, wer den Zweitliga-Aufsteiger in der kommenden Spielzeit trainieren wird. Mirko Slomka, der ehemalige Schalke- und Hamburg-Coach, der jüngst beim Karlsruher SC scheiterte, wurde angeblich in der Regensburger Innenstadt gesichtet. Angesichts dessen Vita ist diese "große Lösung" finanziell für den SSV Jahn vermutlich ebenso wenig zu stemmen, wie ein Engagement der auch gehandelten Bruno Labbadia (zuletzt HSV) oder Bernd Hollerbach (trat nach der Saison bei Kickers Würzburg zurück).

Fußball-Romantiker sehnen eine Rückkehr des gebürtigen Straubingers Markus Weinzierl herbei - angesichts des Gehalts, das der geschasste Schalke-Trainer weiter von den Knappen bezieht, spricht aber selbst Keller von "anderen Sphären", in denen sich der vormalige Jahn-Coach nun bewegt.

Willi wer?

Ein Name, der sich hartnäckig hält, ist der von Willi Kronhardt. Nach unseren Informationen ist der aktuelle Scout von Darmstadt 98 zumindest im engeren Kandidatenkreis. "Ich fühle mich natürlich geehrt, dass ich als Trainer bei einem Zweitligisten gehandelt werde. Sie verstehen, dass ich zu den Gerüchten nichts sagen kann und so weiter viel Raum für Spekulation lassen muss", sagte Kronhardt im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Der ehemalige Profi von Eintracht Braunschweig und Energie Cottbus ist als Trainer in Deutschland bisher kaum in Erscheinung getreten. Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg II, Lokomotive Leipzig, Alemannia Aachen und SV Elversberg sind noch die namhaftesten Stationen.

"Ich kenne Jahn Regensburg sehr gut und habe in meiner Tätigkeit als Scout viele Spiele gesehen, nicht nur die Relegationsspiele gegen 1860 München. Was Heiko Herrlich und Christian Keller da auf die Beine gestellt haben, ist toll und verdient große Anerkennung", schwärmt Kronhardt von den Oberpfälzern.

Bei U21-EM zu Gast

Besonders ein Jahn-Verteidiger hat es dem Scout angetan: "Wenn ich sehe, wie sich ein Alexander Nandzik auf der Linksverteidiger-Position entwickelt hat, ist das eine Win-Win-Situation: Ein guter, junger Spieler erhält viel Einsatzzeit und ein Verein wie Jahn Regensburg profitiert dann davon." In der Tat wurde Nandzik ganz aktuell vom "Kicker" zum bester Außenverteidiger der abgelaufenen Drittliga-Saison gekürt. Kronhardt macht sich aktuell auf den Weg zur U21-EM nach Polen und sucht dort nach neuen Talenten für Darmstadt.

Den Einwand, dass diese Aufgabe einem kurzfristigen Engagement beim SSV Jahn im Weg stehen würde, wischt Kronhardt aber umgehend beiseite: "Das ist alles eine Frage der Organisation." Vielleicht bringt er aus Polen stattdessen ja das ein oder andere Talent mit nach Regensburg. Lukrativ erscheint die Herrlich-Nachfolge für Kronhardt allemal. Aber auch für den Jahn?

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.