12.03.2018 - 11:10 Uhr
Regensburg

Youngster des SSV Jahn Regensburg glänzt mit Doppelpack Joshua Mees macht's wie Müller

Abseits des Platzes ist er einer von der ganz ruhigen Sorte. Auf dem Platz dagegen ließ es Joshua Mees am Sonntagnachmittag krachen - und zwar gleich doppelt. Mit zwei Treffern gegen den SV Sandhausen hatte der 21-jährige Flügelflitzer maßgeblichen Anteil am vierten Heimsieg des SSV Jahn Regensburg im Jahr 2018. Und was waren das für hässliche Stolper-Tore - ein Thomas Müller muss stolz auf Mees gewesen sein. Beim ersten Treffer scheiterte der Regensburger zunächst freistehend am Sandhausener Keeper, ehe er die Kugel doch noch über die Linie bugsierte.

Na, wie hab ich das gemacht? Doppel-Torschütze Joshua Mees (rechts) lässt sich von den Anhängern des SSV Jahn Regensburg und Kapitän Marco Grüttner feiern. Bild: Armin Weigel/dpa
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Und das 2:0 erzielte Mees gar im Liegen. Er war einem Rückpass auf Marcel Schuhen im Gäste-Kasten instinktiv nachgegangen, der geriet ins Trudeln und nach einem Pressschlag hatte Mees in der Horizontalen das bessere Ende für sich. "Das waren gewiss nicht meine schönsten Treffer bislang. Aber Tor ist Tor - zählt genauso", scherte sich der Doppel-Torschütze im Nachgang wenig um die Ästhetik seiner Tore. Ebensowenig beschäftigt sich der gebürtige Saarländer gegenwärtig mit seiner Zukunft. Noch ist Mees bis Saisonende "nur" von der TSG Hoffenheim ausgeliehen - genauso wie Benedikt Gimber (TSG Hoffenheim), Asger Sörensen (RB Salzburg), Sebastian Stolze (VfL Wolfsburg) und André Weis (1. FC Kaiserslautern). Bei diesem Quintett besitzt der SSV Jahn keine Kaufoption - sprich: Zukunft offen und jede Menge Arbeit für Sportvorstand Christian Keller und sein Team. "Was nächste Saison ist, interessiert mich aktuell gar nicht. Ich fokussiere mich nur auf meine Aufgabe hier in Regensburg. Wir wollen so schnell wie möglich die 40-Punkte-Marke erreichen und den Klassenerhalt so eintüten. Alles andere lasse ich völlig entspannt auf mich zukommen", sagte Mees nach der Sandhausen-Gala. Mit nun schon fünf Saisontreffern und einer Marktwert-Verdoppelung (von 200 000 auf 400 000 Euro) hat sich für Mees der Zwischenstopp in der Oberpfalz schon rentiert.

Und wer weiß: Vielleicht muss das Talent gar nicht zurück unter die Fittiche eines Julian Nagelsmann, um den Durchbruch in der Bundesliga anzugehen. Der SSV Jahn liegt mit 39 Zählern nur mehr zwei Pünktchen hinter den drittplatzierten Störchen aus Kiel. "Mees schießt den Jahn in die Bundesliga" wäre doch eine passende Schlagzeile für den Mai - und da ist es dann wieder egal, wie schön seine Treffer sind.

Was nächste Saison ist, interessiert mich aktuell gar nicht.Joshua Mees über seine Zukunft

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.