29.08.2014 - 00:00 Uhr
Oberpfalz

40-köpfige Delegation sagt dem ehemaligen Kreisbrandmeister Ottmar Böhm Lebwohl Überraschung für Feuerwehrrentner

Lebwohl sagten Ottmar Böhm Dienstgrade aus dem Kreisbrandinspektorbezirk Mitte, Vertreter des Landratsamts, die Kommandanten seines ehemaligen Bereichs und der zweite Bürgermeister. Im Reuther Gerätehaus verabschiedeten sie den verdienten Feuerwehrler in den gesetzlich vorgeschriebenen Ruhestand.

Den ehemaligen Kreisbrandmeister Ottmann Böhm (in Zivil) überraschten zahlreiche Feuerwehrdienstgrade, um ihn im Reuther Gerätehaus standesgemäß in den Feuerwehr-Ruhestand zu verabschieden. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Böhm trat am 1. Juni 1967 als 16-Jähriger in den aktiven Dienst der Feuerwehr Reuth ein. Bereits 1975 wurde er als Löschmeister zum zweiten Kommandant gewählt. 1987 trat er die Nachfolge von Kommandant Werner Käß an. Drei Jahre später wurde Ottmar Böhm als Kreisbrandmeister für den Bereich Mitte bestimmt. Der schon immer für das Brand- und Rettungswesen interessierte Feuerwehrler war während seiner 47-jährigen Dienst- und 24-jährigen Amtszeit als Kreisbrandmeister eine große Stütze und geschätzte Kraft für die Wehr im ganzen Landkreis. Seine Fachkenntnisse in allen Bereichen, besonders in der Funktechnik, waren eine große Hilfe.

Spezialist für Funktechnik

Von großem Vorteil war seine Tätigkeit als Service-Techniker bei der Telekom, wo auch die Kenntnisse im Funkbetrieb vermittelt wurden. An der Einführung der kreiseigenen Funkausbildung war er maßgeblich beteiligt, was die Kommunen erheblich finanziell entlastete. Auch Unterhaltung der Funkanlagen und Relaisstellen des Landkreises Tirschenreuth zählte zu seinem Sachgebiet. Für die Jugendarbeit spielten seine Entscheidungen eine wichtige Rolle. Sein Motto für die angehenden Feuerwehrler war: "Eintritt und Austritt bei der Wehr sind freiwillig, aber alles dazwischen ist Pflicht."

Nachdem Ottmar Böhm schon offiziell von Vertretern der Gemeinde verabschiedet worden war (wir berichteten), holte die 40 Mann starke Abordnung den völlig Überraschten zu Hause ab und marschierte mit ihm zum Feuerwehrhaus in Reuth.

Die von seinem Nachfolger, Kreisbrandmeister Herbert Thurm aus Wildenreuth, und seinen Helfen organisierte Feier wurde noch einmal eine Herausforderung für den Feuerwehrrentner. Nach einem guten Essen verlangten die Kameraden noch einmal eine Leistungsprüfung für Senioren. Wie Kommandant Michael Gröschel aus Premenreuth als Conferencier sagte: "Bis jetzt hast du uns geprüft, jetzt sind wir mal dran!"

Gruppenbild als Geschenk

Nach einer Reihe lustiger Übungen bekam Böhm zusammen mit den besten Glückwünschen und Dankesworten ein großes Bild mit allen Kommandanten und den dazu gehörenden Fahrzeugen überreicht. Für dieses Bild hatte sich die Schar im Vorfeld auf dem Flugplatz Erbendorf mit Zuhilfenahme der Drehleiter der Feuerwehr Erbendorf aufgestellt.

Nach der Verabschiedung aus dem Feuerwehrdienst durch Handschlag von allen Kommandanten und Gästen ging es zum gemütlichen Teil über.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.