Adventliche Stund im Kloster Ensdorf
Hin zum Wesentlichen

Mit zum Nachdenken, zum Besinnen anregenden Texten umrahmte der ehemalige Kreisheimatpfleger Hermann Frieser die „Adventliche Stund“.
Kultur
Rieden
13.12.2016
30
0

Besinnliche Texte und die passende Musik sollten zum Wesentlichen des Advents hinführen: Das betonte Bruder Georg Bayerl. Bei der "Adventlichen Stund" im Kloster Ensdorf lud er die Zuhörer aber nicht nur zum Zuhören ein, sondern auch zum Mitwirken.

Ensdorf. (sön) Im 24. Jahr gibt es im Salesianerkloster nun schon die "Adventliche Stund". Auf der Bühne im Theatersaal trug der ehemalige Kreisheimatpfleger Hermann Frieser Texte vor, die zum Nachdenken anregten. Mit dem Adventsruf führte die Don-Bosco-Blaskapelle unter Bayerls Leitung in den Abend ein. Beim "Wir sagen an den lieben Advent" waren die Zuhörer zum Mitsingen aufgefordert.

Die Garchinger Arie steuerte die Stubenmusik - Irmgard Diermeier (Zither), Inge Rogenhofer (Gitarre) und Bruder Georg Bayerl (Hackbrett) - bei. Beeindruckend war das "In Nacht und Dunkel" des Männerdreigesangs, Pater Ernst Kusterer, Bruder Eduard Moßburger und Bruder Georg Bayerl. Hermann Frieser las die berührende, mit viel Humor gewürzte Geschichte vom pensionierten Beamten Hiflinger. Der hatte die Kuverts für die Briefe an seine Kinder, mit denen er für die Weihnachtsgeschenke danken wollte, schon beschriftet, als er noch kurz ins Wirtshaus ging. Dass er die Briefe dann in die verkehrten Umschläge steckte, löste ungeahnte Reaktionen aus.

Der Traum vom Frieden

Mit "Es blühen der Maien" vertieften die Stubenmusik, mit "Maria hört den Engel an" der Dreigesang (Imgard Diermeier, Inge Rogenhofer und Bruder Georg Bayerl) und mit einer Hirtenweis' ein Klarinetten-Quartett die vorweihnachtliche Stimmung.

Entgegen der Wirklichkeit, die ganz anders aussehe, träume auch er bei der Frage nach der Zukunft von Freude, Liebe und Frieden überall, sagte Hermann Frieser - auf dass die Wärme und das Licht von innen aus den Herzen der Menschen kommen. Nach dem "Engel des Herrn" des Männerdreigesangs und einer Bläserweise waren bei "Ach mein Seel, fang an zu singen" der Don-Bosco-Blaskapelle erneut die Zuhörer gefordert. Berührend dann Friesers Vortrag von der kleinen Maria, die das erste Mal als Engel beim Krippenspiel dabei ist und feststellt, "dass auf der Erde noch so viele Engel gebraucht werden". Noch einmal führten der Dreigesang, die Stubenmusik und der Männerdreigesang durch die stade Zeit.

Aktuelle Herbergssuche

Frieser schlug den Bogen zu den heutigen Sorgen und Nöten. Er zeigte auf, dass die frohe Botschaft aus Menschen Brüder und Schwestern mache, "um uns gegenseitig zu führen" - aber auch, das die Herbergssuche noch aktuell sei. Sein Wunsch: "Das kommende Jahr möge ein Jahr des Friedens werden". Mit dem Pastorale der Blaskapelle endete ein besinnlicher Abend. Der Spendenerlös geht an einen ungenannten Salesianerbruder, der Jugendlichen in China eine Ausbildung bietet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.