07.03.2018 - 15:44 Uhr
Rieden

Vier Stationen werde es in diesem Jahr wieder im Landkreis Amberg-Sulzbach geben "Kirche & Wirtshaus mit Pfiff" - ein Dauerbrenner

Ensdorf. "Kirche & Wirtshaus mit Pfiff" - die Zahlen sprechen für sich: In den vergangenen 15 Jahren habe es bei der Aktion insgesamt 77 Veranstaltungen mit durchschnittlich 80 Teilnehmern pro Veranstaltung gegeben. Dies berichtete Johann Bauer vom Katholischen Bildungswerk bei der Vorstellung des aktuellen Programms im Kloster Ensdorf. Vier Stationen seien heuer wieder fest im Landkreis eingeplant.

Bei der Aktion „Kirche und Wirtshaus mit Pfiff“ werde ein Stück Heimatpflege mit bayerischer Geselligkeit kombiniert, führte Johann Bauer vom Katholischen Bildungswerk bei der Vorstellung des neuen Programms aus.
von Hubert SöllnerProfil

Die Veranstaltungen fänden immer um 16 Uhr statt. Eröffnet wird die Reihe diesmal am Sonntag, 15. April, mit der Pfarrkirche St. Jakobus in Ensdorf. Weiter geht es danach am Sonntag, 24. Juni, mit der Marienkapelle in Süß im Marktbereich von Hahnbach. Nach der Sommerpause laufe die Fortsetzung am Sonntag, 16. September, in Gestalt der Asamkirche St. Johannes der Evangelist in Michelfeld bei Auerbach. Endstation für heuer sei am Sonntag, 14. Oktober, mit der Besichtigung der Simultankirche St. Josef in Niederärndt bei Edelsfeld.

Anschließend gehe es, so Bauer, in historische Wirtshäuser, wo es gutes, regionales Essen gebe. Er verhehlte aber auch nicht, "dass im Landkreis schon noch einige Kleinode an Kirchen zu besichtigen sind.

Aber es gibt oft keine Wirtshäuser mehr am Ort und damit scheiden sie mehr oder weniger aus." Dabei sei es früher feste Tradition gewesen, am Sonntag in die Morgenmesse und dann zum Frühschoppen ins Wirtshaus zu gehen.

Genau da habe die Aktion "Kirche und Wirtshaus mit Pfiff" angesetzt, weil hier ein Stück Heimatpflege mit bayerischer Geselligkeit kombiniert werde. Für die Veranstaltungsreihe in diesem Jahr könne man sich detaillierter über "Kirche und Wirtshaus mit Pfiff" informieren. Als Flyer läge das Programm in den Touristinfos, in den Rathäusern und im Amberg-Sulzbacher Landratsamt zur kostenlosen Mitnahme aus.

Gemeinschaftlich werde das Programm vom Kulturamt der Stadt Sulzbach-Rosenberg, der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB), dem Evangelischen Bildungswerk (EBW) sowie den Städten Amberg und Auerbach, dem Landkreis Amberg-Sulzbach und der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE) getragen.

Nach der Besichtigung des Psallier-Chors der Mönche der ehemaligen Benediktinermönche im Kloster Ensdorf und Erläuterungen zu den restaurierten Asam-Fresken und Besonderheiten durch Klosterdirektor Pater Christian Liebenstein, wurden die vier Veranstaltungsorte im Detail vorgestellt. So die 1717 geweihte barocke Pfarrkirche St. Jakobus in Ensdorf, mit ihrer kunstvoll gestalteten Sakristei. Die Klosterküche wird anschließend Gerichte nach dem barocken Speismeister Odilo Schreger anbieten.

Eine musikalische Überraschung ist der Pfiff bei der Besichtigung der Marienkapelle in Süß. Gemütlich zusammen sitzen die Teilnehmer anschließend im "Rouherer", in einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, das seit 1875 Wirtshaus ist. Nach der Besichtigung der Asamkirche Johannes der Evangelist und der in den früheren Klostergebäuden in Michelfeld angesiedelten Regens-Wagner-Stiftung, geht es in den Traditionsgasthof Schindler, wo der Pfiff die Michelfelder Moila sein werden.

Letzte Station wird die romanische Simultankirche St. Josef in Niederärndt bei Edelsfeld sein und hinterher das Café Heldrich .

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.