10.11.2017 - 20:10 Uhr
RiedenOberpfalz

Ein intensives letztes Jahr zeichte der Rückblick beim Pfarrfamilienabend auf: Ein gutes finanzielles Polster vonnöten

Mit "Let's begin" eröffnete das Nachwuchsorchester der Blaskapelle St. Georg unter Leitung von Sophie Rüth den Pfarrfamilienabend im Pfarrheim St. Josef. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Josef Weinfurtner erinnerte an Fastenessen, Osterfrühstück, die seit über 300 Jahren existierende Habsberg-Wallfahrt und die gute Seniorenarbeit in der Pfarrei.

Mit "Let's begin" eröffnete das Nachwuchsorchester der Blaskapelle St. Georg unter Leitung von Sophie Rüth den Pfarrfamilienabend. Bilder: sön (2)
von Hubert SöllnerProfil

Josef Weinfurtner freute sich, dass das Pfarrfest dank vieler Helfer wieder ein Erfolg wurde und ein Erlös erzielt werden konnte, "den wir heute als Spenden weitergeben können". Sein Dank gelte allen freiwilligen Helfern, der KAB und dem Büchereiteam um Irene Meier.

Keine Nachwuchssorgen

Bei den erwachsenen Ministranten, die heuer ihr 30-jähriges Jubiläum feiern konnten, fügte der Sprecher an, "haben wir keine Nachwuchssorgen". Kirchenpfleger Andreas Reindl zeigte im Anschluss, detailliert in Einnahmen und Ausgaben gegliedert, die von der Kirchenverwaltung bereits geprüfte und genehmigte Kirchenrechnung der Pfarrkirchenstiftung für 2016 auf. Das Jahresergebnis sei wiederum sehr erfreulich, so Reindl.

Aufgrund einer höheren Grundstock-Ausschüttung durch die Diözese und den Verkauf von einigen Wertpapieren sei dieses Ergebnis entstanden. Er betonte jedoch: "Das wird längerfristig so nicht weitergehen, das steht auch fest. Jedoch ist ein gutes finanzielles Polster vonnöten, da bekanntlich notwendig werdende bauliche Investitionen, besonders die Finanzierung des neuen Kindergartens, die Erhaltung unserer Kirchen und kirchlichen Gebäude schnell ins Geld gehen können."

Sein Lob und auch Dank gelte Pfarrer Gottfried Schubach für dessen sorgfältigen Umgang mit den Finanzen. "Wir sind als Pfarrei gut aufgestellt", betonte Schubach, als er "auf ein intensives letztes Jahr" zurückblickte. Lobenswert sei das musikalische Engagement in der Pfarrei mit der Blaskapelle St. Georg, deren Nachwuchsorchester, dem Kirchenchor und dem Jugendchor Lord's Day. Sein Dank gelte allen ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Pfarrei. Dazu schreibe Regionaldekan Ludwig Gradl in seinem Visitationsbericht vom März: "Neben der normalen Seelsorge und dem erstaunlichen Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter für die Pfarrei wird auch auf die Vertiefung des Glaubens immer Wert gelegt."

Zeitgeist setzt sich durch

Weiter schreibe Gradl, auf die rückläufige Beichthäufigkeit eingehend: "Aber der Zeitgeist setzt sich anscheinend immer mehr durch. Trotzdem wird mit allen Kräften versucht, dem Trend entgegenzuwirken." Ein großes Anliegen, so Schubach, sei ihm die Mitarbeit bei der Betreuung der Migranten, wobei sich die Lage derzeit entspanne. Künftig sehe er da jedoch noch weitere große Probleme.

Am 23. Januar 2018, erinnerte er, könne das 300. Weihejubiläum der Pfarrkirche gefeiert werden. Gemeinsam mit Büchereileiterin Irene Meier dankte er mit einem Präsent Maria Bauer, die sich mehr als zehn Jahre im Bücherdienst engagiert habe.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.