06.02.2018 - 20:00 Uhr
Rieden

Imkerverein Unteres Vilstal blickt auf Imkerjahr zurück und ehrt treue Mitglieder Noch nie bessere Waldhonigernte

Beim Blütenhonig war die Ernte schon gut, beim Waldhonig noch besser. Stephan Graf vom Imkerverein Unteres Vilstal ist zufrieden mit der Bilanz 2017. Noch dazu, weil sich der Preis gut entwickelt hat.

Vorsitzender Stephan Graf (rechts) übergab gemeinsam mit Kassier Albert Stepper und Schriftführer Karl Siegert Urkunden und Ehrenzeichen für langjährige Mitgliedschaft an Josef Prösl, Johann Fruth, Josef Reindl und Peter Schirm (für Anita Schirm, von links). Bild: sön
von Hubert SöllnerProfil

Theuern/Rieden. Die Gefahr durch die Varroamilbe, erklärte Graf bei der Jahreshauptversammlung in Theuern, sei allerdings ein Problem: "Wir stehen unter überdurchschnittlichem Varroadruck." Bei der Zucht sei anzumerken, "dass Waldhonigjahre keine Königinnenzuchtjahre sind". Bei einer guten Begattung habe er ab Mitte Juni kleinere Königinnen beobachtet.

Graf ging auf die Förderung durch den Landkreis für Varroamittel ein und sagte, "dass voraussichtlich die Apothekenpflicht dafür aufgehoben wird". Breiten Raum nahm in seinem Rückblick auch die Betreuung der Jungimker ein, für die 2018 wieder ein Kurs am Lehrbienenstand in Ensdorf geplant sei. "Wir können die Anlage im Kloster kostenlos benutzen", freute sich der sich Graf. Schriftführer Karl Siegert ergänzte die Ausführungen. Schulungen und Vorträge zu Themen wie Varroabehandlung, Volkerführung, Königinnenzucht, Honig, Leitwert und Feuchtigkeit sowie und eine Honigschulung mit Zertifikat seien in monatlichem Abstand Mitgliedern angeboten worden. Der Tagesausflug habe Richtung Regensburg zur Imkerei Pausch geführt. 365 Mitglieder hätten die Vorträge besucht, 582 Völker wurden 2017 von den 71 Aktiven des Vereins betreut und 14 Imker seien passiv. Als Gesundheitswart berichtete Karl Siegert über die Faulbrut - "eine scheußliche Krankheit", die auch im Landkreis aufgetreten sei. Das entsprechende Monitoring beim Imkerverein Unteres Vilstal habe Faulbrutfreiheit bestätigt. Siegert wies aber eindringlich darauf hin, kein Volk ohne Gesundheitszeugnis zu kaufen.

Langjährige Mitglieder auszuzeichnen sei ihm eine Freude, unterstrich Graf. Gemeinsam mit Kassier Albert Stepper und Schriftführer Karl Siegert übergab er an Josef Reindl und Anita Schirm, für die ihr Sohn Peter die Auszeichnung entgegennahm, für 40-jährige Mitgliedschaft Urkunde und Ehrennadel in Gold. Für das Kloster Ensdorf, das ebenfalls 40 Jahre dem Verein angehöre, werde die Ehrung nachgeholt. Mit Urkunde und Ehrennadel in Silber für 25 Jahre wurden Josef Prösl und Peter Widmann, mit Urkunde und Ehrennadel in Bronze für 15 Jahre Georg Ritter und Johann Fruth ausgezeichnet. Im Ausblick stellte Graf verschiedene Vortragsthemen vor, der Ausflug sei Richtung Thüringen geplant. Ein Vortrag von Stephan Graf über "Varroakonzept mit Brutstopp" rundete die Versammlung ab.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.