06.09.2017 - 20:00 Uhr
RiedenOberpfalz

Modelleisenbahnclub Unteres Vilstal organisiert 13. Ausstellung Vilstal-Klinikum die Attraktion

Es ist schon eine bewährte Tradition: Alle zwei Jahre organisiert der Modelleisenbahnclub "Unteres Vilstal" im Kloster Ensdorf eine große Ausstellung. Heuer gibt es sie zum 13. Mal. Termin ist das Wochenende 14./15. Oktober.

MEC-Vorsitzender Reinhard Roth (rechts) erläutert Schirmherrn Professor Matthias Gruschwitz das neu gebaute Stadtmodell, an das Heinrich Schäfer (links) letzte Hand anlegt. Bild: sön
von Hubert SöllnerProfil

Ensdorf. Schirmherr ist Professor Matthias Gruschwitz aus Kümmersbruck, selbst begeisterter Modellbahnbauer und stellvertretender Vorsitzender beim Verein "Amberger Kaolinbahn". Die MECler lassen sich immer wieder Neues einfallen: So haben sie in den vergangenen zwei Jahren einen Kleinflugplatz für Segelflieger und Motorflugzeuge und eine THW-Bundesschule mit Ausbildungszentrum gebaut. Dazu auf einer Fläche von knapp zehn Quadratmetern das neue Vilstal-Klinikum, integriert in eine Stadt, zu der natürlich auch eine Kirche mit Geläut und ein Springbrunnen gehören.

Das sind aber nur drei von vielen Neuerungen auf der Oberpfalz-Modul-Anlage. Bei der Ausstellung sind in den heiligen Hallen des Clubs die Modellanlagen der Baugröße H0 (Maßstab 1:87) und der Baugröße N (Maßstab 1:160) zu besichtigen. Die Hauptanlage ist eine sogenannte Modul-Anlage, die aus genormten Segmenten besteht, die beliebig aneinandergekoppelt werden können. Theoretisch könnten sogar mehrere Oberpfälzer Vereine ihre Module gemeinsam aufbauen. Doch inzwischen haben alleine die Vilstaler über 120 davon. Sie sind auf dem riesigen Dachboden des Ensdorfer Klosters fest aufgebaut und erreichen eine Gleislänge von 400 Metern.

Im Wittelsbachersaal des Klosters wird die beliebte Anlage der originalgetreuen Vilstal-Strecke von Amberg nach Schmidmühlen in Baugröße N im Betrieb zu bestaunen sein. Dort kann man auch in einer kleinen Cafeteria eine Pause einlegen und sich mit einem Imbiss stärken. Im zweiten Dachbodenraum wartet auf die Liebhaber von Militärmodellen eine 27 Quadratmeter große Kasernenanlage mit einem Heeresflugplatz. In den Nebenräumen können weitere Überraschungen entdeckt werden.

Natürlich freut sich der Verein über Interessenten, die im Club mitmachen wollen. Vorsitzender Reinhard Roth steht für eine Kontaktaufnahme gerne zur Verfügung. Der Verein trifft sich im Sommer jeden Montag ab 19 Uhr und zweiwöchentlich am Freitag ab 18 Uhr im Kloster Ensdorf. Von Dezember bis März zieht man sich dann in das Vereinslokal Pension Rundblick in Rieden zurück, da die Räume im Kloster nicht beheizt werden können.

___

Weitere Informationen:

www.mecrieden.de

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.