OGV prämiert Blumenschmuck
Für die Schönheit der Dörfer

Bürgermeister Markus Dollacker und OGV-Vorsitzende Renate Kastl (von rechts) gratulierten den Preisträgern und überreichten ihnen Kissen für den Ruheplatz im Garten. Bild: sön
Vermischtes
Rieden
09.12.2016
23
0

Bei einer vorweihnachtlichen Feier hat der Obst- und Gartenbauverein Heimaterde die Preisträger der Blumenprämierung geehrt. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs standen Sitz- und Ruheplätze im Garten.

Thanheim. (sön) Weihnachtslieder und die von Bruder Robert Rainer verlesene Geschichte "Wie Hanna, die kleine Honigbiene, die Heilige Nacht gerettet hat" bildeten den passenden Rahmen für den Abend. Auch Glühwein und Stollen gab es. "Es ist immer schwierig, die vielen schönen Gärten richtig zu bewerten", betonte OGV-Vorsitzende Renate Kastl. Sie erwähnte aber auch, dass jeder Ort berücksichtigt wurde. Thema seien Sitz- und Ruheplätze im Garten gewesen. Die neun Preise gingen an Margot Babl, Georg Hafenbradl, Roswitha Kammerl, Bruder Robert Rainer (alle Ensdorf), Jakob Donhauser (Thanheim), Elfriede Holler, Theresia Mathiowetz (beide Wolfsbach) und Josef Richthammer (Seulohe).

Die Vorsitzende dankte allen Mitgliedern, "die mit so viel Arbeit und Aufwand ihre Gärten so schön angelegt und gepflegt, ihre Häuser so schön mit Blumen geschmückt haben." Sie alle mühten sich ab, "dass unsere Dörfer schöner sind". Besonders lobte sie Josef Prößl und seine Helfer, die den Blumenschmuck an der Ensdorfer Säkularisationsbrücke das Jahr über vorbildlich pflegten. Einen aktiven Kreis nannte Pfarrer Pater Hermann Sturm den Obst- und Gartenbauverein. Zur Verschönerung des Dorfes trage er mit dem Blumenschmuck, aber auch bei der Fronleichnamsprozession bei. "Denn damit kommt Gottes Schöpfung wunderbar zum Ausdruck", sagte er. Ein "herzliches Vergelt's Gott" sagte Bürgermeister Markus Dollacker für alles, was der Obst- und Gartenbauverein für die Gemeinde getan hat. Auch er lobte den Einsatz für den Blumenschmuck an der Säkularisationsbrücke sowie beim Kriegerdenkmal. "Dies würde erst richtig auffallen, wenn die Arbeit durch den OGV nicht geleistet würde", meinte er.

Mit einem "Macht weiter so" hob Dollacker den Einsatz der Mitglieder beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" und beim Blumenschmuckwettbewerb hervor. Bei einer großen Tombola (Jeder Teilnehmer bekam ein Gratis-Los mit garantierter Gewinnchance) gab es neben Blumen viel Nützliches zu gewinnen. Ein reich bebilderter Jahresrückblick rundete den Abend ab.

Es ist immer schwierig, die vielen schönen Gärten richtig zu bewerten.Renate Kastl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.