Tag der offenen Tür der Feuerwehr in Vilshofen, um Nachwuchs zur werben
Suche nach Verstärkung

Auch Mädchen interessierten sich am Schnuppertag der Vilshofener Wehr für das HLF 20/16. Kommandant Rudi Beck erklärt hier die Funktionsweise des Stromerzeugers. Bild: sön
Vermischtes
Rieden
18.05.2017
47
0

"Stell dir vor es brennt - und keiner löscht" war auf den Flyern zu lesen, mit denen die Freiwillige Feuerwehr Vilshofen zu ihrem ersten Tag der offenen Tür einlud. Graue Wolken zogen am Samstag über das Vilstal, aber die Regenschauer konnten Kommandant Rudi Beck und seinen Mannen die gute Laune nicht verderben.

Vilshofen. Wie auch bei allen anderen Vereinen werde sich, wenn nicht schon heute, so doch in den nächsten Jahren, der demografische Wandel auf die Mitgliederstruktur auswirken, gibt sich Kommandant Rudi Beck überzeugt.

Er betont: "Auch wenn es in ländlichen Gemeinden in dieser Hinsicht noch besser aussieht, will die Freiwillige Feuerwehr Vilshofen Jugendliche und auch Seiteneinsteiger aller Altersgruppen ansprechen, Nachwuchs für den aktiven ehrenamtlichen Dienst bei der Wehr gewinnen."

Für Seiteneinsteiger

Dies macht die Feuerwehr Vilshofen bereits mit jährlichen Hausbesuchen durch die Jugendwarte, bei der diese gezielt Jugendliche ab zwölf Jahren ansprechen und für eine Mitgliedschaft werben würden. Am Samstag aber sollten beim ersten Tag der offenen Tür neben Jugendlichen auch "ältere Seiteneinsteiger" angesprochen werden.

Die meist jugendlichen Besucher interessierten sich besonders für das HLF 20/16 - ein Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug mit 1600 Litern Wasser an Bord. Diese Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuge, erläuterten Kommandant Rudi Beck und Gruppenführer Thomas Appel den aufmerksamen Zuhörern, seien die vielfältigsten Fahrzeuge im deutschen Feuerwehrwesen.

Breites Spektrum

Sie hätten sich aus den Löschgruppenfahrzeugen entwickelt, als die Feuerwehren erkannten, dass sich ihr Einsatzspektrum von der Brandbekämpfung zunehmend zur technischen Hilfeleistung verschob. Deshalb seien die Löschgruppenfahrzeuge mit zusätzlicher Beladung zur Unfallhilfe ausgerüstet worden.

Über 120 Jahre bestehe die Freiwillige Feuerwehr Vilshofen, deren aktive Mitglieder sich im ehrenamtlichen Dienst für ihre Mitbürger engagierten. Bereits im Jahr 1872, so wiesen es Aufzeichnungen aus, sei in Vilshofen eine erste Feuerwehrspritze angeschafft worden. "Zur Zeit", so Kommandant Rudi Beck, "leisteten 36 Männer und Frauen bei der Vilshofener Wehr aktiven Dienst, aber wir suchen Verstärkung, Frauen und Männer zwischen 16 bis 63 Jahren - denn auch wir werden leider nicht jünger". Für Besucher aller Altersklassen hatten Rudi Beck und sein Team Getränke vorbereitet, auch Kaffee und Kuchen boten sie an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.