Wohlklang für komplizierte Zeit
Kirchenmusikalischer Hochgenuss an Neujahr

Seit 21 Jahren gestalten der Kirchenchor Schirmitz/Bechtsrieth, eine von Willibald Wirth organisierte Orchestergruppe sowie das Bläserensemble der Pfarrei um Christian Kick jeweils am Neujahrstag unter der Gesamtleitung von Wolfgang Ziegler (links) einen festlichen Gottesdienst mit Kirchenmusik auf hohem Niveau. Bild: du
Kultur
Schirmitz
02.01.2017
39
0

"Die Tage zerrinnen, nur Gott bleibt und gibt uns Halt und Sicherheit. Zu ihm dürfen wir Vertrauen haben", bekräftigt Pfarrer Thomas Stohldreier in der Jahresschlussmesse. Mit der passenden Musik wirken diese Worte noch eindringlicher.

Das verflossene Jahr betrachtete Stohldreier auf der Grundlage der vier Jahreszeiten. Der Seelsorger lud die Gläubigen dazu ein, die vergangenen zwölf Monate innerlich abzuschließen und sie in einer Meditation, die von Wolfgang Ziegler mit dezentem Orgelspiel unterlegt war, vor Gott zu bringen. In den Fürbitten wurde auch an 18 Taufen, 30 Erstkommunionkinder, 20 Firmlinge, sechs Brautpaare und 33 Verstorbene erinnert.

Am Abend servierten der Kirchenchor Schirmitz/Bechtsrieth, eine Orchestergruppe sowie das Blechbläserensemble der Pfarrei unter der Leitung von Wolfgang Ziegler einen musikalischen Hochgenuss. Pfarrer Stohldreier lobte ausdrücklich die instrumentale Begleitung des Chors seit 21 Jahren. Er dankte vor allem Willibald Wirth aus Floß für die alljährliche Organisation. Er spielt zusammen mit Reinhold Maß aus Neustadt im Orchester die erste Violine. Die Kirchenbesucher quittierten die Treue der Musiker mit viel Beifall.

Zum feierlichen Einzug von Priester und Ministranten spielten die Bläser unter Regie von Christian Kick einen festlichen Adventsruf. Später interpretierten sie "Stille Zeit" und Balletts "L'Ardito".

Pfarrer Stohldreier rückte zu Beginn das Ja-Wort der Gottesmutter in den Vordergrund und forderte die Gläubigen auf, auch im neuen Jahr "Ja" zu Gott zu sagen. Im Mittelpunkt der musikalischen Gottesdienstgestaltung stand die "Messe breve Nr. 7 in C" von Charles Gounod. Den Orgelpart meisterte Christa Moritz. Glanzlichter setzten die Musiker ferner mit den Chorsätzen "Ehre sei Gott in der Höhe", "Transeamus usque Bethlehem" und "Weihnachts-Wiegenlied".

Nichts ist klar

In seiner Neujahrsansprache streifte der Seelsorger positive und negative Ereignisse 2016. "Ab- und Ausgrenzung sind Zeichen dafür, dass Menschen sich nach klaren Zielen sehnen. Aber klare Verhältnisse gibt es längst nicht mehr. Das Leben ist oft kompliziert. Die Dinge auf den Punkt zu bringen, wird immer schwieriger. Nur Gott kann uns Denkanstöße geben."

Stohldreier betonte auch, dass die Pfarrei 2017 nach Abschluss der Kirchenrenovierung und der Neugestaltung des Vorplatzes ein Kleinod als Pfarrzentrum besitzen werde. Sein Dank galt allen Männern und Frauen, die das Leben der Kirchengemeinde mitgetragen hätten. Stohldreier lobte besonders seine Ministranten. "Ich bin glücklich, in der Pfarrei Schirmitz dienen zu dürfen", bekannte er.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.