06.12.2017 - 20:02 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Arbeitskreis Mundart Weiden begeistert mit urigen Geschichten im Bürgersaal: Lose Gebisse und Lausbuben

Es war ein "Glücksgriff" für den Schirmitzer Kulturkreis: Er verpflichtete vier Akteure des Arbeitskreises Mundart Weiden, darunter Wolfgang Bäumler als äußerst humoristischer Lokalmatador, zu einer Mundartlesung im Bürgersaal.

Die Vorträge des Arbeitskreises Mundart Weiden mit (vorne, von links) Wolfgang Bäumler, Julia Panrucker, Markus Keßler und Gertraud Mois lösen bei den Zuhörern Lachsalven aus. Bild: du
von Norbert DuhrProfil

Rund 60 Gäste waren von den urigen, zum Teil auch recht deftigen, manchmal besinnlichen Geschichten und Gedichten hellauf begeistert und spendeten immer wieder Beifall. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler mit dem Akkordeon und seine Schülerin Magdalena Fuchs aus Niedermurach mit der Steirischen begleiteten die Beiträge. Kulturkreis-Vorsitzender Franz Hermann Beckmann freute sich über das rege Interesse und das Kommen von Schauspieler Reinhold Escherl von der "Freudenberger Bauernbühne", der im vergangenen Jahr eine volkstümliche Adventslesung in Schirmitz abgehalten hatte.

Bäumler stellte mit Julia Panrucker aus Waldsassen, Gertraud Mois aus Denkenreuth und Markus Keßler aus Windischeschenbach die weiteren Mitglieder des Mundart-Ensembles vor. Gleichzeitig entschuldigte er das krankheitsbedingte Fehlen der zwei Arbeitskreis-Akteure Günter Alois Stadler und Ulrich Keltsch. In ihrem Programm erzählten sie von Bäumlers originellen Beobachtungen auf dem Christkindlmarkt, schilderten die "Herbergssuche" in bayerischem Dialekt und berichteten von weihnachtlichen Bauernsprüchen.

Nicht weniger amüsant waren Bäumlers Zitate aus Kindermund oder die Lausbubengeschichten, die den Bauer, die Bäuerin, die Magd, den Opa oder auch den Nikolaus betrafen. Julia Panruckers lustige Vorträge und Gedichte handelten von Darmbeschwerden und Mode an Allerheiligen, dem Martinszug und dem Plätzchenbacken. Markus Keßler berichtete humorvoll über eine schmerzlichen Behandlung beim Zahnarzt, eine schwierige Geschenkesuche, die schwere Fastenzeit und ein rundes Jubiläum im Pfarrhof. Lachsalven löste seine Geschichte über einen Mann aus, der am Heiligen Abend ins Wirtshaus ging und dem beim Toilettengang ins Freie das Gebiss in die Klärgrube fiel. Etwas besinnlicher waren da die Erzählungen von Gertraud Mois.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.