10.05.2016 - 02:10 Uhr
SchirmitzOberpfalz

Schirmitzer begehen feierlich das Kirchenpatrozinium Auf Gott vertrauen und siegen

Das Kirchenpatrozinium war ein Festtag für die Pfarrgemeinde. Bei Sonnenschein zogen vom Kindergarten aus die Vereine sowie die Erstkommunionkinder, Pfarrer Thomas Stohldreier und die Ministranten unter Glockengeläut zur Kirche, erstmals angeführt von der Blaskapelle Flossenbürg.

Zum Patrozinium der Pfarrkirche "Maria Königin" zogen die Vereine und Verbände, die Erstkommunionkinder sowie Pfarrer Thomas Stohldreier und die Ministranten in langer Prozession um das Gotteshaus. Vier Männer der Kolpingsfamilie trugen die Muttergottesstatue. Bild: du
von Norbert DuhrProfil

Die vier Kolpingmitglieder Josef Kreis, Herbert Kick, Kurt Steinhilber und Jürgen Wolf schulterten die Marienfigur mit dem Jesuskind auf einer mit Blumen geschmückten Trage. Beim Einzug in die Kirche grüßten Sänger und Musiker mit einem "Salve Regina" die Gottesmutter. "Gott hat uns unter dem Mantel der Himmelskönigin zu einer Gemeinde zusammengeführt", erklärte Stohldreier.

Die Eucharistiefeier gestalteten Kirchenchor und Orchestergruppe mit der "Kleinen Orgelsolomesse" von Joseph Haydn unter Leitung von Wolfgang Ziegler. Die Bläsergruppe der Pfarrei bereicherte die Vorträge zusätzlich mit Intraden.

Pfarrer Stohldreier vermutete, dass die Gottesmutter eine hübsche Frau gewesen sein muss. Alle Bilder und Figuren zeigten sie als liebliche Gestalt und als Königin, nur auf dem Seitenaltar der Pfarrkirche sei sie als Drachentöterin dargestellt. "Wenn wir auf Gott vertrauen, dann können wir wie Maria die vielen Drachen in unserem Leben besiegen und die Hindernisse aus dem Weg räumen." Stohldreier informierte, dass am 6. Juni der Startschuss für die Außenrenovierung der Pfarrkirche und die Neugestaltung des Kirchplatzes fällt. Bis Ende Dezember sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein.

Dem kirchlichen Fest schloss sich ein Frühschoppen im Pfarrsaal an. Die Blaskapelle spielte zur Unterhaltung auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.