05.03.2018 - 16:36 Uhr
Schirmitz

Staatsehrenzeichen für drei Aktive der Feuerwehr Schirmitz Gold und Silber für 105 Jahre

Hohe Auszeichnungen in der Dienstversammlung der Feuerwehr. Für aktive Dienstzeiten von 40 und 25 Jahren verleiht stellvertretender Landrat Albert Nickl Ehrenzeichen in Gold und Silber.

Neuaufnahmen, Beförderungen und Auszeichnungen stehen bei den Schirmitzer Feuerwehrleuten auf der Tagesordnung.
von Norbert DuhrProfil

Mit fast 60 Feuerwehrleuten war der Unterrichtsraum des Gerätehauses komplett besetzt. "Erfreulicherweise schlossen wir 2017 die Ersatzbeschaffung unserer neuen Schutzanzüge und der Schutzhandschuhe ab", sagte Kommandant Bernhard Eckert. "46 300 Euro investierte die Gemeinde in den vergangenen zwei Jahren in unsere persönliche Schutzausrüstung und damit vor allem in unsere Sicherheit." Der Kommandant verwies aber auch darauf, dass in der Wehr nicht nur gearbeitet, ausgebildet oder Einsätze gefahren, sondern auch gefeiert und die Kameradschaft gepflegt wurde. "Hinter allen Ausbildungen, Lehrgängen und den 41 Einsätzen mit insgesamt 384 Stunden steckten Ehrgeiz, Engagement und Idealismus."

Besonders stolz ist die Wehr auf 12 Jungfeuerwehranwärter. Per Handschlag und mit der Aushändigung des Dienstbuchs und des Namensschilds wurden Jonas Hierold und Florian Selch in die Gruppe aufgenommen. Befördert wurden Jonas Steiner und Christian Meinke zum Feuerwehrmann sowie Gerhard Eckert und Michael Vollath zum Hauptfeuerwehrmann. Ärmelabzeichen für 30-jährigen aktiven Dienst erhielten Reinhard Eckert und Jürgen Kick, das für Maschinisten ging an den Bürgermeister und Aktiven Ernst Lenk. Plaketten für abgeschlossene Sanitätsgrundausbildung bekamen Carola Adam, Markus Koller, Christian Meinke, Andreas Melischko, Bettina Robl, Jonas Steiner, Sebastian Meier, Michael Ziegler und Florian Zirngibl. Belohnungen als Übungsbeste gab es für Hannah Hochwart, Christian Meinke und Johannes Wolf (Jugend) sowie Siegfried Zötzl (Gruppe 1) und Marco Bock (Gruppe 2).

Andreas Melischko wurde als langjähriger stellvertretender Jugendwart mit Gutschein und Bildercollage der Jugendgruppe verabschiedet. Er wird sich künftig als Gruppenführer für die Gruppe 2 engagieren.

Dann kam es mit der Verleihung von Ehrenzeichen in Gold und Silber zum Höhepunkt. Kommandant Eckert nannte Thomas Sommer und Karl Bodensteiner zwei große Allrounder, die zusammen über 80 Jahre aktiven Dienst geleistet und damit auch ein Stück Geschichte in der Schirmitzer Wehr geschrieben hätten. Die Laudatio für Bernhard Eckert, der seit 25 Jahren aktiven Dienst leistet, hielt stellvertretende Kommandantin Carola Adam. Sie würdigte vor allem Genauigkeit, Zielstrebigkeit und Leidenschaft des Kommandanten. Die Unmenge an Arbeit und Einsätzen der drei Jubilare in zusammen 105 Jahren brachte auch stellvertretender Landrat Nickl zum Ausdruck. "Die Ehrenzeichen sind etwas ganz Besonderes. Sie sollen mit Stolz getragen werden und auch Ansporn für die Jugend sein, die einmal in die Fußstapfen der drei Vorbilder treten sollen." Zusammen mit Kreisbrandrat Richard Meier, Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus und Kreisbrandmeister Martin List überreichte er die Steckkreuze in Gold mit Urkunden an Sommer und Bodensteiner sowie in Silber mit Urkunde an Eckert. Dazu gab es Tassen und Rettungsmesser als Geschenke des Landkreises.

Das enorme Engagement der drei Jubilare lobte auch Bürgermeister Lenk. An die Ehefrauen der Geehrten, Sabine Sommer, Christina Bodensteiner und Susanne Eckert, überreichte er Blumen und Gutscheine für einen achttägigen Aufenthalt mit ihren Männern im Gästehaus St. Florian in Bayerisch Gmain. Vize-Kommandantin Adam für die aktive Wehr sowie stellvertretender Vorsitzender Jürgen Wolf namens des Feuerwehrvereins hatten Geschenke parat und die Ärmelabzeichen für 40 Jahre als Aktive.

Während Kreisbrandrat Richard Meier ebenfalls den Jubilaren seine Anerkennung aussprach und die tolle Arbeit würdigte, forderte zweiter Vorsitzender Jürgen Wolf die Jugend auf, die Arbeit der Geehrten fortzuführen und künftig Verantwortung in der Feuerwehr zu übernehmen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.