13.04.2018 - 20:00 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Großprojekt am Kobelhof Von Ziegelei zum Pferdezentrum

In der Gemeinde geht derzeit einiges voran: Im Gewerbegebiet in Trisching entsteht eine Tankstelle, in der Nähe bald ein Supermarkt. Das mit Abstand größte Projekt spielt sich aber eher im Verborgenen am Rand der Ortschaft ab.

Etwas versteckt liegt das Gelände der ehemaligen Ziegelei bei Trisching. Vor drei Jahren kaufte ein junges Paar das Areal und baut es nun zu einem Pferdezentrum um. Bild: exb
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Früher einmal eine Ziegelei, wird der "Kobelhof" nun wieder zu neuem Leben erweckt: Die jetzigen Eigentümer Svenja Boehme und Jens Rupp verwandeln das idyllisch in der Natur gelegene Areal in ein Pferdezentrum. Abseits der Staatsstraße 2040 kurz vor der Ortseinfahrt nach Trisching entsteht der Betrieb, dessen Konzept laut der beiden Betreiber auf folgenden Säulen aufbaut: Pferdepensionsstall, Pferdeausbildung, Therapie und Beritt, Reitschule sowie Seminare und Reiterurlaub.

Im Pferdepensionsstall wollen die Investoren ihren Angaben zufolge die Haltung an moderne Erkenntnisse und aktuelle Wünsche der Pferdehalter anpassen. Deshalb hätten sie sich für das System der Paddocktrails entschieden. Das System eigne sich hervorragend für eine naturnahe und artgerechte Pferdehaltung, da sie den Bedürfnissen des Pferdes perfekt entgegenkomme. Abgerundet werde das Konzept durch Annehmlichkeiten für den Reiter, wie eine optimale Trainingsinfrastruktur und gemütliche Aufenthaltsbereiche für die Menschen. Hiermit seien auch ideale Voraussetzungen für die zwei anderen Geschäftsbereiche - Reitschule und Pferdeausbildung - geschaffen.

Ferienwohnungen geplant

Für die vierte Säule - Seminare und Reiturlaub - entstehe zudem ein Seminarbereich und ein Apartmenthaus mit Ferienwohnungen und Einzelzimmern. Das Interesse in der Reiterwelt an Seminaren nehme zu, wissen die beiden. Reiter seien deshalb bereit, für Unterricht bei namhaften Trainern auch weitere Strecken in Kauf zu nehmen.

Um dieses Projekt auf dem weitläufigen Areal umsetzen zu können, sind neben Umbauten an bestehenden Gebäuden auch einige Neubauten nötig. In den bereits stehenden Gebäuden werden künftig Lagerflächen, Werkstatt, Maschinenhalle, eine Reithalle, der Seminarbereich, ein Reiterstübchen, das Wohngebäude für das Personal sowie die Reithalle untergebracht. Neu zu bauen sind ein Appartementhaus, drei Stallgebäude sowie ein Wohnhaus für die Betriebsinhaber. Um die Voraussetzungen für das Vorhaben zu schaffen, war auch eine Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung eines vorhabensbezogenen Bebauungsplans notwendig. Nach der ersten Auslegung wurden bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch nun die vorgebrachten Stellungsnahmen der Bürger und beteiligten Träger öffentlicher Belange behandelt. Sie trug Marcus Porschert vom Büro "wp-Architektur für den Pferdesport" dem Gremium vor. Zum allergrößten Teil bestanden die eingegangenen Stellungnahmen aus kleineren Änderungen oder Anregungen.

Keine Abbiegespur

Für die größte Veränderung im öffentlichen Raum hätte die Forderung des staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach gesorgt: Die Behörde sprach sich angesichts des ihrer Meinung nach zunehmenden Verkehrs in Richtung "Kobelhof" für eine Linksabbiegespur auf der Staatsstraße aus. Aus Porscherts Sicht sei diese jedoch nicht erforderlich. Der Grund: Seiner Ansicht nach werde der Verkehr an dieser Stelle nämlich nicht signifikant zunehmen. Laut einer Verkehrsprognose liege das Aufkommen in diesem Bereich bei 65 Verkehrsbewegungen pro Tag. Bei der industriellen Nutzung durch die Ziegelei habe mindestens genauso viel Verkehr geherrscht, argumentierte Porschert und wies auch darauf hin, dass die Einfahrt nicht in einer schlecht einsehbaren Stelle liege. Der Gemeinderat schloss sich dieser Auffassung an und sprach sich einstimmig gegen eine Abbiegespur aus.

Doch auch abseits des Millionenprojektes tut sich derzeit viel in der Gemeinde - vor allem im Gewerbegebiet Trisching. Das schilderten Bürgermeister Josef Deichl, Verwaltungsleiter Martin Janz und Kämmerer Hans Werner in einem Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Bereits im Entstehen ist eine Tankstelle. Sie soll nach einer Bauzeit von drei bis vier Monaten im Juli in Betrieb gehen.

"Penny"-Markt im Herbst

In unmittelbarer Nachbarschaft dazu wird ein "Penny"-Supermarkt eröffnen. Wie Bürgermeister Deichl erläuterte, wird er eine Verkaufsfläche von 780 Quadratmetern haben. Angegliedert ist auch eine Bäckerei. Darüberhinaus wird es vor dem Markt Sitzgelegenheiten geben. Die Fertigstellung ist für Oktober oder November diesen Jahres geplant. Auf einer weiteren Fläche ist der Bau einer E-Tankstelle mit acht Ladesäulen geplant. Hierzu liegt laut Deichl ein Antrag bei der Verwaltung vor.

Wandel auf dem "Kobelhof"

Das Areal "Kobelhof" wurde ehemals als Ziegelei gründet. Nach dieser industriellen Nutzung wurde das Areal zwischendurch zur Champignonzucht verwendet. Im Jahr 1999 wurden mit der Umnutzung zu einem Pferdetherapiezentrum erstmals Pferde auf dem Gelände beheimatet. Die jetzigen Eigentümer kauften das Gelände schließlich im Oktober 2015. Nun soll dort eine große Pferdepension mit Seminar- und Wohnräumen entstehen. (tib)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.