13.10.2017 - 20:10 Uhr
SchmidgadenSport

Bezirksliga Nord Detag-Kicker wollen nicht die Deppen sein

Der 1. FC Schmidgaden ist weiter auf der Jagd nach dem ersten Saisonsieg in der Bezirksliga Nord. Gegen den sonntäglichen Gast wird das ein schwieriges Unterfangen. Der befindet sich nämlich im Aufwind.

"Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Niederlagen gut und der Trainingseifer ungebrochen." Zitat: Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer
von Redaktion OnetzProfil

Schmidgaden/Wernberg. (wri/lfj) Nach einer kämpferisch guten Leistung bei der Niederlage in Sorghof, erwartet der FC Schmidgaden am Sonntag (15.15 Uhr) den TSV Detag Wernberg zum Landkreisderby. Mit Spielertrainer Christian Luff und Lukas Hudec besitze diese Mannschaft zwei Akteure, die den Unterschied ausmachen könnten, sagt Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer. "Das sind zwei eminent spielstarke Spieler, die den Rhythmus in ihrer Mannschaft vorgeben."

Den Bewegungsradius dieser Spieler gilt es einzuengen und bei Gelegenheit geradlinig nach vorne zu spielen. "Im letzten Heimspiel der Vorrunde werden wir nochmal alles raushauen um unsere Fans versöhnlich zu stimmen", verspricht Richthammer eine Top-Einstellung. "Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Niederlagen gut und der Trainingseifer ungebrochen. Da muss ich meinen Spielern ein Kompliment machen."

Das Vorhaben, den 7:1-Sieg von Amberg zu bestätigen und gegen Ensdorf nachzulegen, ist dem TSV Detag Wernberg geglückt. Dabei konnten die "Lila-Weißen", besonders in der zweiten Halbzeit, endlich einmal wieder vor eigenem Publikum überzeugen und dieses aufgrund der gezeigten kämpferischen Leistung begeistern. Die Aufgabe in Schmidgaden ist undankbar: "Gewinnt der TSV, ist alles normal. Gewinnt er nicht, sind die Detag-Kicker die Deppen der Liga." Die Wernberger wollen in Schmidgaden definitiv keine Federn lassen und schon gar nicht die ersten sein, die gegen den Aufsteiger verlieren. Das Trainerteam Tom Gietl und Chris Luff erwartet einen defensiv eingestellten Gegner, der versuchen wird, aus einem Abwehrbollwerk über Konter Nadelstiche zu setzen und den ersten Sieg einzufahren.

Bis auf die verletzten oder anderweitig verhinderten Dominik Häffner, Patrick Pröls, Dominik Kozisek und Michael Frischholz steht dem TSV Detag der gesamte Kader zur Verfügung.

Die Stimmung in der Mannschaft ist trotz der Niederlagen gut und der Trainingseifer ungebrochen.Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp