03.07.2017 - 20:00 Uhr
SchmidgadenSport

Der FC Schwarzenfeld bietet Sport für alle Einer der größten Sportvereine in der Oberpfalz zog Bilanz

Sportlich und gesellschaftlich ist der 1. FC Schwarzenfeld weiterhin auf der Erfolgsspur. Der Verein bietet ein umfangreiches Angebot für jedes Alter und kann auf herausragende Ergebnisse in den verschiedenen Sparten stolz sein.

Mitglieder des 1. FC Schwarzenfeld wurden für 25- und 35-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet.
von Richard AltmannProfil

Schwarzenfeld. (ral) Die Mitglieder des 1.FC Schwarzenfeld waren am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung in das Sportparkrestaurant eingeladen. Vorsitzender Rolf Görner würdigte dabei noch einmal die Leistungen von Helmut Lorenz, den im Januar verstorbenen 3. Vorsitzenden und technischen Leiter, dessen sportliches Herz dem 1. FC Schwarzenfeld galt.

Neue Pächter

Einen Pächterwechsel gab es im Restaurant, dass nun von Bogdanka und Darko Mijalevic aus Kroatien und Serbien betrieben wird. Bei den Spartenleitungen gab es Wechsel beim Lauftreff, der nun mit Manuela Pronath und Roland Nusche über eine gleichberechtigte Doppelspitze verfügt. Ebenfalls einen Wechsel gab es in der Abteilung Tischtennis, dort hat Markus Pasurka die Nachfolge von Roland Scherer angetreten.

Görner streifte kurz die Situation in den einzelnen Sparten. Im Fußball sei der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga herausragend. "Das Führungsteam unter Matthias Kurz hat wieder Ruhe in die Sparte gebracht", sagte der Vorsitzende. Nach wie vor sind weitere Helfer gesucht. Hier denkt man an ehemalige Spieler, die als Betreuer für die verschiedenen Mannschaften arbeiten können. Eine große Unterstützung sei der Förderverein unter der Leitung von Gerhard Bauer für die Abteilung Fußball.

Einer der größten

Die Abteilung Handball kann auf eine nur teilweise erfolgreiche Saison zurückblicken: Während die Herren Vize-Meister in der Bezirksoberliga wurden, mussten die Damen aus der Landesliga den Weg in die Bezirksoberliga antreten. Eine gute Unterstützung sei der Handballförderverein unter Matthias Müller. Der Mitgliederstand von 1561 Personen hat im Vergleich zum vorigen Jahr leicht abgenommen. Von den 1561 Mitgliedern sind 650 Kinder und Jugendliche.

Der Verein vergesse neben dem Breitensport aber auch nicht die Förderung des Leistungssports, was die Erfolge der einzelnen Sparten beweisen würden. Die mitgliederstärksten Abteilungen sind Turnen mit 691 Mitgliedern, gefolgt von Fußball mit 321 und Handball mit 255. "Der Verein ist zur Zeit einer der größten Sportvereine im Landkreis Schwandorf und in der Oberpfalz", wusste Görner. Dies sei erfreulich, bringe aber auch Probleme. Die Hallenkapazitäten reichten kaum mehr aus, "und auch auf den Rasenspielfeldern und Umkleidekabinen der Fußballer herrscht oft das reinste Chaos". Zur Bewältigung dieses Problems müsse man sich Gedanken machen.

Die Mitglieder mussten über eine Beitragserhöhung abstimmen. Sie ist notwendig geworden, so Görner, da die Kosten im Verein gestiegen sind. Die letzten Beitragserhöhung war im Jahre 2013. Die Versammlung beschloss folgende neue Jahresbeiträge ab 2018, die nach wie vor in zwei Raten erhoben werden: Der Beitrag für Erwachsene beträgt 75 Euro (bisher 61), der Jahresbeitrag für Kinder und Jugendliche wurde einheitlich auf 50 Euro festgesetzt (bisher Jugendliche 45 Euro, Kinder 37).

Bürgermeister Manfred Rodde lobte, sehr erfreulich sei die umfangreiche Jugendarbeit, die in allen Sparten mit sehr viel Einsatz unternommen wird. (Hintergrund)

Ehrungen beim 1. FC

Folgende Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt:

25 Jahre: Erika Bayerl, Silvia Beck, Sibilla Beer, Anneliese Feldbauer, Christoph Lottner, Fabian Neidl, Ernestina Streit und Theresia Weiherer. 35 Jahre: Gerhard Bittner, Martin Hermann, Herbert Manz jun., Horst Mösbauer, Annemarie Poloczek, Hary Poloczek, Barbara Pornitz, Heidi Probst, Johann Straller und Berthold Zechmann. 50 Jahre: Manfred Arnold, Horst Beck, Annemarie Dirrigl, Theresia Schug, Rudolf Dobler, Dieter Winkler und Walter Zitzmann. 70 Jahre: Karl-Heinz Wuttke.

Die höchste Auszeichnung des 1. FC Schwarzenfeld erhielt Roland Scherer, der die Abteilung Tischtennis 15 Jahre lang geführt hat und sich schon seit frühester Jugend im Verein engagiert. (ral)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.