10.04.2018 - 20:00 Uhr
SchmidgadenOberpfalz

Nachholspiel in der Bezirsksliga Nord SpVgg Pfreimd in Schmidgaden

Die Aufgaben werden nicht leichter für den FC Schmidgaden: Am Sonntag gab es gegen den FC Wernberg nichts zu holen, am Mittwoch kommt mit der SpVgg Pfreimd einer der Titelanwärter in der Bezirksliga Nord.

Die Pfreimder Johannes Zeus (links) und Dennis Lobinger (rechts) bedrängen den Kulmainer Torwart. Damals siegte die SpVgg mit 3:2. Am Mittwoch müssen die Pfreimder beim Bezirksliga-Schlusslicht FC Schmidgaden ran. Bild: Eger
von Redaktion OnetzProfil

Schmidgaden/Pfreimd. (wri/smo) Nach vorne viel zu harmlos, in den Zweikämpfen meist zweiter Sieger - Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer hatte am Sonntag nach dem 0:3 gegen den FC Wernberg einiges zu bemängeln. Am Mittwoch (18 Uhr) steht nun in Schmidgaden das Nachholspiel gegen die favorisierte SpVgg Pfreimd an. "Gegen die SpVgg Pfreimd müssen wir vor allem im Mittelfeld konsequent gegen den Ball arbeiten, um den Gegner am Kombinationsspiel zu hindern", fordert FC-Trainer Wolfgang Richthammer eine Top-Einstellung. Zudem müsse man natürlich ein besonderes Augenmerk auf Bastian Lobinger haben, der einfach immer im richtigen Moment zur Stelle sei. Simon Schimmer und Simon Böhm sind beim Gastgeber angeschlagen, Michali Gatsas ist wieder im Kader.

Die SpVgg Pfreimd kassierte bei dem spielstarken SV Schwarzhofen eine verdiente 4:5-Niederlage. Auch wenn das Endergebnis ein Spiel auf Augenhöhe vermuten lässt, war es doch eine verdiente Niederlage. Erst ein Nachlassen der Gastgeber ermöglichte es der SpVgg, nochmals heranzukommen. Gerade im Defensivbereich wurden teilweise haarsträubende Fehler fabriziert, die die Schwarzhofener zum Toreschießen einluden.

Im Auswärtsspiel in Schmidgaden erwarten die SpVgg-Verantwortlichen eine Leistungssteigerung. Vor allem in spielerischer Hinsicht sollte die Truppe an die Leistungen in der Vorrunde anknüpfen.

Trainer Alexander Götz warnt seine Mannschaft, den Gegner auch nur ansatzweise zu unterschätzen. Der FC Schmidgaden habe nichts zu verlieren und könne befreit aufspielen. Sicherlich will sich der Gastgeber auch für die 0:7-Niederlage rehabilitieren. "Alles andere als ein Sieg wäre natürlich eine große Enttäuschung. Wir sind zur Zeit nicht gut drauf, gerade jetzt brauchen wir wieder ein Erfolgserlebnis", sagte Trainer Alexander Götz im Vorfeld der Partie. Der Kader bleibt zu den Vorwochen unverändert.

Wir sind zur Zeit nicht gut drauf, gerade jetzt brauchen wir wieder ein Erfolgserlebnis.SpVgg- Trainer Alexander Götz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp