20.02.2018 - 20:00 Uhr
Schmidgaden

Bei der Vorplatzgestaltung des Gerätehauses helfen alle zusammen Feuerwehr Dreh- und Angelpunkt des Dorflebens

-Gösselsdorf. In 443 Stunden pflasterte die Gösselsdorfer Feuerwehr den Vorplatz des Gerätehauses. So entstanden die dringend benötigten Parkplätze. Diesen Einsatz hob Vorsitzender Anton Pösl bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Gösselsdorf besonders hervor. Mit tatkräftiger gegenseitiger Unterstützung und vor allem durch die stetige Anwesenheit von Gerhard Gschrey, konnte binnen kurzer Zeit die Einfahrt fach- und sachgerecht erneuert werden. Momentan zählt der Verein 96 Mitglieder.

Die Führungsspitze der Feuerwehr ist stolz auf die Nachwuchskräfte, welche die Jugendflamme ablegten. Im Bild von links Vorsitzender Anton Pösl, Julian Gschrey, Merlin Fuhge, Jugendwart Kräuter Dominik, Milena Sporrer, Kommandant Dominik Dorner und Bürgermeister Josef Deichl. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Kommandant Dominik Dorner nannte den Personalstand: 30 Aktive (davon eine Feuerwehrfrau) und zwei Neuzugänge aus der Jugendwehr (Julian Gschrey und Florian Paßler). Etliche Übungen und Lehrgänge wurden absolviert. Zu erwähnen war auch, dass die Feuerwehr Gösselsdorf im vergangenen Jahr zu keinem Einsatz gerufen wurde. Um sich die Routine zu erhalten, wird in Kürze ein "Erste Hilfe-Kurs" im Feuerwehrhaus abgehalten.

Jugendwart Dominik Kräuter listete die Aktivitäten seiner sieben Mitglieder umfassenden Gruppe auf: Die Jugendflamme Stufe 1 legten Niko Pösl und Merlin Fuhge ab. Stufe 2 absolvierten Julian Gschrey, Johannes Deml, Milena Sporrer, Florian Passler und Tobias Schatz. Beim Wissenstest schafften Stufe 1 (bronze) Nico Pösl und Merlin Fuhge, Stufe 4 (gold-blau)Tobias Schatz, Stufe 6 (gold-rot) Florian Passler.

Schmidgadens Bürgermeister Josef Deichl lobte die große Einsatz- bereitschaft. Nur so können Erneuerungen wie jetzt die Vorplatzsanierung umgesetzt werden. Deichl dankte Gerhard Gschrey für seine Vorarbeitertätigkeit. Doch so eine Leistung sei nur durch die Mithilfe vieler möglich. Die Kostenübernahme (Gesamtkosten 18 000 Euro) seitens der Gemeinde sieht Deichl gerade in Gösselsdorf, wo das Feuerwehrhaus Mittelpunkt allen Dorflebens ist, als sinnvolle Investition an, "die jeden Cent wert ist." Die Gemeinde werde auch zukünftig die Belange der Feuerwehren ernstnehmen und für den Unterhalt der Gebäude sorgen.

Bürgermeister Deichl betonte, wie wichtig es sei, keine "Hortungseinkäufe" bei Schutzausrüstung zu tätigen. Nur so könne eine Ausstattung mit aktuellem Standard sichergestellt werden. Von seiten der Gemeinde sei das in naher Zukunft benötigte neue Feuerwehrauto in den Haushaltsplan 2019 und 2021 in den Bedarfsplan der Feuerwehren aufgenommen worden. Das Engagement der Ehrenamtlichen würdigt die Gemeinde am morgigen Donnerstag in der Schulaula beim Ehrenamtstag.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp