13.05.2018 - 20:10 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Mehr Bienenzüchter und mehr -Völker in Schmidmühlen Imkerverein wächst weiter

Der Aufwärtstrend beim Imkereiverein Schmidmühlen hält an. Dieser Hinweis des Vorsitzenden Josef Fleischmann ist wohl die wichtigste Botschaft bei der Jahreshauptversammlung.

Das Imkern auf Probe hat dem Schmidmühlener Imkerverein einige Neuzugänge beschert. Bild: pop
von Autor POPProfil

Derzeit hat der Imkerverein 52 Mitglieder. Seit seiner letzten Jahreshauptversammlung sind vier neue Mitglieder (zwei aktiv, zwei passiv) beigetreten, eines hat den Verein verlassen. An der aktuellen Aktion "Imkern auf Probe" beteiligen sich fünf Neulinge.

Mit den Aktiven stieg auch die Zahl der Bienenvölker: Im Frühjahr konnte der Verein 152 Völker melden - ein Rekord. 2017 waren es 133 Völker. Alle Mitglieder, Natur- und Bienenfreunde sowie andere Interessierte haben Gelegenheit, zu einem Monatsstammtisch des Vereins ins Gasthaus Lindenhof zu kommen.

In seinem Rückblick betonte der Vorsitzende, es sei erfreulich, dass das "Imkern auf Probe" dem Verein fünf neue Interessenten beschert hat. Diese treffen sich nun regelmäßig. Seit einigen Jahren sei bayernweit ein Aufwärtstrend bei den Imkern festzustellen. Diese Entwicklung hat laut Josef Fleischmann vor rund sechs Jahren auch Schmidmühlen erreicht. Der Boom kam quasi im letzten Augenblick - und damit für den Imkerverein Schmidmühlen gerade noch rechtzeitig. Aktuell steht er nach den Worten seines Vorsitzenden so gut da wie schon lange nicht mehr.

Der Traditionsverein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Er wurde bereits am 4. August 1912 gegründet. Wie damals üblich, fand der junge Verein zahlreiche Mitglieder. Dieser Trend und das hohe Ansehen der Imkerei hielten auch in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg an. Mittlerweile hat sicher der Verein um seinen Vorsitzenden Josef Fleischmann wieder großes Ansehen "erarbeitet". Eine Tatsache, die die Schmidmühlener Imker im vergangenen Jahr sogar vom damaligen Landwirtschaftsminister Brunner mit Urkunde bestätigt bekam.

Einen großen Teil der Jahreshauptversammlung beanspruchte die Debatte um die Anschaffung beziehungsweise die Nutzung von Geräten wie des neuen Dampfwachsschmelzers. Dieser soll den Mitgliedern auch leihweise zur Verfügung stehen. Bei einer praktischen Vorführung im Vorfeld konnten die Mitglieder dieses Hilfsmittel kennenlernen. Bei der Jahreshauptversammlung beschlossen sie dann den Kauf eines solchen Gerätes.

Trotz vieler Anschaffungen verfügt der Verein über ein solides Finanzpolster, wie der Kassenbericht von Johann Edenharter ergab. Bürgermeister Peter Braun würdigte das Engagement der Imker für die Ökologie und das gesellschaftliche Leben im Markt. Er bat die Mitglieder, weiterhin so rührig zu bleiben.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.