Weihnachtskonzert der Blaskapelle St. Ägidius
Musikalische Weihnachtsgeschenke für Jedermann

Zum 18. mal stand heuer Josef Lobenhofer am Dirigentenpult für ein Weihnachtskonzert der Blaskapelle St. Ägidius in Schmidmühlen
Kultur
Schmidmühlen
29.12.2016
34
0

Ein besonderes Geschenk gab es für die Freunde der konzertanten Blasmusik in Schmidmühlen: Die Blaskapelle St. Ägidius hatte zum Weihnachtskonzert geladen.

(bö) In Schmidmühlen gehört zu Weihnachten auch festliche Musik mit dem Kirchenchor, dem Bläserensemble der Blaskapelle St. Ägidius und dem Männergesangverein Liederkranz: Sie gestalteten den Gottesdienst am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Pfarrkirche St. Ägidius. Die Blaskapelle St. Ägidius mit Orchesterleiter Josef Lobenhofer und Vorsitzendem Richard Fischer setzte hier auch den Schlussakkord zum Ende des Jubiläumsjahres zu ihrem 40-jährigen Bestehen.

Draußen vor der Pfarrkirche der hell beleuchtete Weihnachtsbaum und der Glockenschlag der Kirchturmuhr als Wegweiser über den Marktplatz. Drinnen in der Pfarrkirche dann der Altarraum als festliche Konzertbühne für das Nachwuchs- und das große Blasorchester: Das war heuer wieder der Rahmen für das konzertante Weihnachtsfinale im im unteren Vils- und Lauterachtal.

Mit verbindenden Texten untermalte Ernst Lesser das Konzert. Da war etwa die Geschichte von den Gummistiefeln, vom krumm gewachsenen Christbaum und dem Segen des Großvaters. Schmunzeln konnte man zu den Erlebnissen der stimmbrüchigen Sternsinger, der vorsorglich gerupften Weihnachtsgans und den Weisheiten eines alten Cherokee-Indianers zum guten und bösen Wolf.

Bekannte Lieder aus der spätromantischen Oper Hänsel und Gretel hatte das Nachwuchsorchester einstudiert. Mit "Five Continents" von Kees Vlak nahmen sie die Zuhörer mit auf eine Reise durch fünf Erdteile. Mit "I pray the power of Love", vom russischen Komponisten Dimitri Bortniansky komponiert, brachten die Musiker den Einfluss seiner Werke aus der Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts nahe. Die Solopartitur spielte Michael Lobenhofer auf der Trompete. Dazu kam "Grayfair's Bobby" mit Wanda Gardner als Solistin auf der Klarinette. Aus der Krönungsmesse Nr.1 von Georg Friedrich Händel erklang die Hymne "Zadok der Priester" mit einem schnellen und virtuellen Spiel auf den Klarinetten. Die bekannte Ballade "Killing me softly" war ebenso zu hören und wie das getragene "Halleluja" von Leonard Cohen. Das Weihnachtslieder-Potpourri war ganz nach dem Geschmack der Zuhörer ausgewählt worden. Mit "Stille Nacht" luden die Musiker abschließend auch zum Mitsingen ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.